Neues Grundsatzprogramm wird erarbeitet

Generalsekretärin positioniert sich gegen SPD: „Wir als CDU wollen mehr Marktwirtschaft“

+

Die CDU will sich Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer zufolge für mehr Marktwirtschaft einsetzen.

Frankfurt/Berlin - Mit Blick auf das neue Grundsatzprogramm ihrer Partei sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“: „Wir als CDU wollen mehr Marktwirtschaft.“ Ihre Partei wolle „das Verhältnis von persönlicher Freiheit und staatlicher Verantwortung neu justieren“ - auch wenn das in der Partei „sicher zu dem einen oder anderen Streit führen“ werde. Die CDU will ihr neues Grundsatzprogramm 2020 beschließen, das aktuelle stammt aus dem Jahr 2007.

Die gute wirtschaftliche Lage werde zu sehr als selbstverständlich angesehen, sagte Annegret Kramp-Karrenbauer der Zeitung. „Es gibt zu wenig Bewusstsein für die Anstrengungen, die nötig sind, um die wirtschaftliche Stärke Deutschlands in einer völlig veränderten Welt auch für die Zukunft zu erhalten.“ Stattdessen richte sich der Blick zu stark auf die Migrationsfrage.

„Wir werden der Versuchung des Sozialpopulismus nicht nachgeben“

Sie warnte demnach zugleich davor, angesichts der AfD-Erfolge in einen sozialpolitischen Überbietungswettbewerb einzutreten. „Wir werden der Versuchung des Sozialpopulismus nicht nachgeben.“ Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte am Freitag im Bundestag gesagt, politische Scharlatane nutzten verbreitete Ängste aus. „Wer das nicht will, der muss dafür sorgen, dass die Menschen sich auf einen starken Sozialstaat verlassen können.“

Kramp-Karrenbauer sagte der „F.A.S.“ weiter, die Idee der sozialen Marktwirtschaft sei es, „durch den Markt das Soziale zu erreichen“. Als Beispiele nannte sie die Wohnungs- und die Rentenpolitik. Die Pläne der SPD für einen Mietenstopp hätten mit Marktwirtschaft nichts zu tun. Die CDU dagegen wolle „die Wohnungsmisere stärker mit den Mitteln des Marktes beheben“.

Mehr Nachrichten finden Sie in unserem Ticker zur Bundespolitik

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Österreich-Beben: Umfrage-Hammer nach „Ibiza-Video“

Österreich bebt: Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gibt wegen der Ibiza-Affäre beide Ämter auf. Und Kanzler Kurz will ein weiteres Regierungsmitglied …
Österreich-Beben: Umfrage-Hammer nach „Ibiza-Video“

Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf und setzt Neuwahlen an

Der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat das Parlament aufgelöst. In seiner Antrittsrede vor den Abgeordneten am Montag in Kiew kündigte er zudem Neuwahlen …
Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf und setzt Neuwahlen an

Trotz Skandal-Aussage über Schwule: Woelki hält weiter an Priesterausbilder fest

Pater Romano Christen, Leiter der Priesterausbildung im Erzbistum Köln, bezeichnet Homosexuelle als psychisch krank. Kardinal Rainer Maria Woelki hält trotzdem an ihm …
Trotz Skandal-Aussage über Schwule: Woelki hält weiter an Priesterausbilder fest

Abschuss von angriffslustigen Wölfen soll leichter werden

Die Rückkehr der Wölfe stellt Schäfer vor Probleme und macht vielen Menschen Angst - und sie ist ein großes Wahlkampf-Thema. Nach monatelangem Zoff scheint nun ein …
Abschuss von angriffslustigen Wölfen soll leichter werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.