Mehr als geplant

Berlin erzielt 1,25 Milliarden Euro Haushaltsüberschuss

Berlin - Die erste Klausur des neuen Berliner Senats am Montag steht zumindest finanziell unter einem guten Stern: Die rot-rot-grüne Regierung hat 1,25 Milliarden Euro mehr zur Verfügung als geplant.

So unerwartet hoch sei der Haushaltsüberschuss für 2016 ausgefallen, teilte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Sonntag mit. Damit ließen sich große Teile der geplanten, deutlich höheren Investitionen der Koalition in Infrastruktur, Bildung und Verkehr finanzieren. Außerdem ließen sich Schulden im Umfang von 120 bis 150 Millionen Euro tilgen. 

Berlin hat insgesamt knapp 60 Milliarden Euro Schulden. Grund für das hohe Plus sind nach Angaben des Senators deutlich gestiegene Steuereinnahmen, besonders im Dezember, sowie höhere Bundeszahlungen an Integrationskosten für Flüchtlinge.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Im Morgengrauen schießt er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist stirbt, zwei weitere werden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken …
Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Berlin (dpa) - Die CDU will sich von der Mietpreisbremse verabschieden, berichten die "Stuttgarter Nachrichten" unter Berufung auf Unionskreise. Ziel sei es, sich bei …
Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor

Teures Jamaika? In der Union wird gerechnet. Die Forderungen der möglichen Partner könne die Schwarze Null in den roten Bereich drücken, heißt es laut einem …
Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor

EU stockt bei Geberkonferenz Hilfe für Rohingya auf

Hunderttausende muslimische Rohingya flohen vor Gewalt in ihrer Heimat Myanmar in das benachbarte Bangladesch. Es ist die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise …
EU stockt bei Geberkonferenz Hilfe für Rohingya auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.