Interview mit Seitenhieben

Innenminister de Maizière zweifelt an Seehofers Eignung als sein Nachfolger

Ministerpräsident Horst Seehofer (link) und Thomas de Maizière
+
Ministerpräsident Horst Seehofer (link) und Thomas de Maizière

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung konnte sich Innenminister Thomas de Maizière einige Spitzen Richtung München nicht verkneifen.

Berlin - Der scheidende Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich skeptisch geäußert über die Absicht, das Ressort in einer möglichen neuen großen Koalition um die Bereiche Heimat und Bau zu erweitern. „Das deutsche Innenministerium ist jetzt schon extrem groß“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Es muss handhabbar sein. Bei der geplanten Ausweitung könnte es schwierig werden, dass hinzubekommen.“ Ich jedenfalls hätte mir diese Breite des Ressorts, wie die CSU sie anstrebt, nicht zugetraut.

Mit Blick auf Seehofers fehlende Vorbildung als Jurist sagte de Maizière, es sei angesichts der Themenvielfalt überheblich und nicht angemessen anzunehmen, nur Juristen könnten im Ministerium bestehen. Andererseits sei das Innenressort auch für Verfassungsfragen zuständig. „Vorsichtig und zurückhaltend ausgedrückt, ist es für einen Verfassungsminister doch sehr hilfreich, wenn er Jurist ist“, erklärte de Maizière.

Seehofer hatte Merkel gerügt

In einem Interview, das am Samstag veröffentlicht wurde, hatte Seehofer selbst ausgeteilt - gegen Kanzlerin Angela Merkel. Er rügte sie dafür, dass sie bereits an diesem Wochenende die CDU-Minister der künftigen Bundesregierung bekanntgeben wird. Zunächst müsse man abwarten, wie die SPD-Basis entscheidet, meint Seehofer. Dies sei „eine Stilfrage“, so Seehofer

Am Sonntag fallen die CDU-Personalentscheidungen

Ebenfalls am Samstag war bereits aus CDU-Kreisen durchgesickert, dass Jens Spahn neuer Gesundheitsminister wird und Ursula von der Leyen Verteidigungsministerin bleiben wird. Von Merkel bestätigt sind diese Entscheidungen aber noch nicht.

Alle Entwicklungen in Berlin können Sie auch in unserem GroKo-Ticker verfolgen.

dpa/mg

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hybrides Format: Innenminister-Treffen in Krisenzeiten
Politik

Hybrides Format: Innenminister-Treffen in Krisenzeiten

Die Corona-Lage wird jeden Tag dramatischer. Zudem warten Tausende Migranten und Flüchtlinge an den EU-Außengrenzen. Das sind nur zwei Themen, mit denen sich die …
Hybrides Format: Innenminister-Treffen in Krisenzeiten
Lauterbach geht von weiteren Corona-Einschränkungen aus
Politik

Lauterbach geht von weiteren Corona-Einschränkungen aus

Das Infektionsgeschehen sei „aggressiver als gedacht“, sagt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Er rechnet gerade angesichts der neuen Virusvariante vor weiteren …
Lauterbach geht von weiteren Corona-Einschränkungen aus
Trauma-Diagnose: Bessere Betreuung für Flüchtlinge gefordert
Politik

Trauma-Diagnose: Bessere Betreuung für Flüchtlinge gefordert

Krieg, Folter, Flucht: Viele Flüchtlinge schaffen es trotz schwieriger Startbedingungen, ein neues Leben in Deutschland aufzubauen. Doch was passiert mit jenen, die …
Trauma-Diagnose: Bessere Betreuung für Flüchtlinge gefordert
Experten: 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten ehrgeizig
Politik

Experten: 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten ehrgeizig

Die Impfpflicht soll kommen, doch zuvor will der künftige Bundeskanzler erreichen, dass sich bis Weihnachten noch 30 Millionen Menschen freiwillig impfen oder boostern …
Experten: 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten ehrgeizig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.