Rede in Berlin

Merkel plötzlich von der Bühne verschwunden - Schreck-Moment bei Rede in Berlin

+
Merkel auf der Bühne bei der DIHK-Vollversammlung.

Angela Merkel sollte bei einer Veranstaltung ein Grußwort halten. Als sie auf die Bühne steigen wollte, verschwand die Kanzlerin plötzlich.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel sollte bei einer Versammlung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags eine Rede halten.
  • Bei dem Versuch auf die Bühne zu kommen strauchelte sie.
  • Das Publikum dachte erst, Merkel sei gestürzt.

Berlin - Bei der Vollversammlung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) am Mittwochabend, den 27. November, in Berlin sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Grußwort halten. Bei der Veranstaltung in der Berliner Classic Remise eilte sie um kurz nach 19 Uhr Richtung Bühne. Dabei strauchelte sie und verschwand kurz von der Bildfläche. 

Kanzlerin Merkel stürzt fast bei Versuch auf die Bühne zu kommen

Die Kanzlerin hatte die Treppe an der Bühne übersehen und versucht mit nur einem Schritt auf die fast einen Meter hohe Bühne zu kommen, das berichtet die Bild. Bei dem Versuch verlor sie das Gleichgewicht und musste sich mit mehreren Schritten wieder fangen. „Von hinten sah es wirklich dramatisch aus“, sagt ein Teilnehmer, der weiter hinten im Saal saß, dem Blatt.

Angela Merkel: „Von hinten sah es wirklich dramatisch aus“

Das Publikum dachte wohl, dass Merkel gestürzt sei. Kurz darauf stand sie unbeschadet auf dem Podest und scherzte am Rednerpult: „Ich habe dort links die Treppe übersehen. Auf dem Rückweg nehme ich lieber die Stufen.“ die Kanzlerin konnte ihre Rede ohne Probleme halten, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert, der bestätigte, dass sie über eine Stufe gestolpert war. Im Sommer hatte Merkel bei öffentlichen Auftritten häufig Zitteranfälle. Sie betonte aber, dass es ihr Gesundheitlich gut gehe. 

Merkel-Vorfall erinnert an Sturz von Peter Altmaier

Der Vorfall bei der Vollversammlung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags erinnert an den Sturz von Wirtschaftsminister Peter Altmaier Ende Oktober. Der CDU-Politiker war bei dem Digitalgipfel in Dortmund nach seiner Rede von der Bühne gestürzt. Er hatte eine Stufe übersehen und stürzte auf sein Gesicht und zog sich dabei einen Nasenbeinbruch und eine Platzwunde am Kopf zu. 

Zunächst lag er bewusstlos am Boden und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Mittlerweile sind seine Wunden wieder verheilt. „Ich hatte großes Glück im Unglück, dass alles so glimpflich abgelaufen ist. Die Ärzte und Pfleger waren großartig“, erklärte der Wirtschaftsminister.

md

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlimme Prognose zum Klimawandel: Ein Land besonders betroffen - tödliche Hitzewellen 

Die Unternehmensberatung McKinsey zeichnet mit einer neuen Studie zu den Folgen des Klimawandels ein düsteres Zukunftsbild. Ein Land ist durch die Erderwärmung besonders …
Schlimme Prognose zum Klimawandel: Ein Land besonders betroffen - tödliche Hitzewellen 

Organspende: „Todesurteil“ und „schwarzer Tag“ - Ärzte reagieren teils heftig auf neues Gesetz

Der Bundestag hat am Donnerstag über ein neues Organspende-Gesetz entschieden. Für die Patienten und alle Bundesbürger ändert sich nun einiges.
Organspende: „Todesurteil“ und „schwarzer Tag“ - Ärzte reagieren teils heftig auf neues Gesetz

Wegen Brexit: CSU-Kandidat wird von der Liste zur Stadtratswahl gestrichen

Das britische Unterhaus hat Anfang Januar über das Brexit-Abkommen entscheiden. Sogar auf die bayerische Kommunalwahl hat diese Entscheidung Einfluss.
Wegen Brexit: CSU-Kandidat wird von der Liste zur Stadtratswahl gestrichen

„Fahrräder unpraktisch und gefährlich“: AfD-Politiker wird nach Rede veralbert - schockierte Reaktionen

Fahrräder erobern die Innenstädte und drängen Autos aus den Zentren. Das findet Dirk Spaniel skandalös. Und so handelt sich der AfD-Politiker mit einer Rede im Bundestag …
„Fahrräder unpraktisch und gefährlich“: AfD-Politiker wird nach Rede veralbert - schockierte Reaktionen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.