Große Sorge über syrische Stadt

Berlin: Rebellenstadt Ost-Ghouta „hungert Menschen aus“

+
Auswärtiges Amt. Symbolbild. 

Mit deutlichen Worten hat die Bundesregierung ein Ende der Belagerung der Rebellenenklave Ost-Ghouta in Syrien sowie die Versorgung der Zivilbevölkerung gefordert.

„Statt zu helfen, hungert das Regime die Menschen aus und bombardiert sie täglich mit Luftschlägen und Artilleriebeschuss, unter anderem auch auf Krankenhäuser und Schulen“, teilte das Auswärtige Amt am Montag in Berlin mit. Die Bundesregierung sei „sehr besorgt“ über die Lage.

Die Vereinten Nationen hatten die Vorstadt von Damaskus Ende November zum „humanitären Notfall“ erklärt. Dort seien etwa 400 000 Menschen „ohne Zugang zu humanitärer Hilfe eingesperrt“, so das Außenamt. Hunderte schweben Schätzungen zufolge in akuter Lebensgefahr.

Die Bundesregierung verurteilte die fortgesetzte Belagerung und rief dazu auf, den Zugang für eine Versorgung der Zivilbevölkerung zu gewährleisten. „Trotz zahlreicher Bemühungen lässt das syrische Regime die medizinische Evakuierung der notleidenden Menschen nicht zu. Diese zynische und menschenverachtende Taktik hat das Regime bereits in Aleppo und vielen anderen Städten Syriens angewendet.“ Die Bundesregierung sehe besonders Russland „als Unterstützer des Assad-Regimes (...) in der Pflicht.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.