„Opfer dürfen nicht vergessen werden“

Berliner Abgeordnetenhaus gedenkt der Opfer des Terroranschlags

+
Die Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses gedenken bei einer Sitzung der Toten des Anschlags vom Breitscheidplatz.

Berlin - Fast vier Wochen nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche hat das Abgeordnetenhaus in einer Gedenkminute der Opfer gedacht.

„Der Terror ist in Berlin angekommen“, sagte der Parlamentspräsident Ralf Wieland am Donnerstag. Die Bedrohung habe das Ziel, die Gesellschaft zu spalten. Doch die Hauptstadt dürfe sich Freiheit und Rechtsstaatlichkeit nicht nehmen lassen. „Die Sinnlosigkeit der Tat ist nur schwer zu erklären“, sagte Wieland. Unverständlich sei, wie politische und religiöse Verblendung so weit von einem Menschen Besitz ergreifen könnten. Die Opfer dürften nicht vergessen werden.

Bei dem Anschlag eines Islamisten mit einem Lastwagen waren am 19. Dezember 12 Menschen getötet worden. Mehr als 50 wurden verletzt, einige liegen noch immer im Krankenhaus.

Berlin trauert um die Opfer des Anschlags - Die Bilder

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition

Rechtsextreme Umtriebe in der Bundeswehr haben der Verteidigungsministerin zugesetzt. Von der Leyen lässt daraufhin den Traditionserlass überarbeiten. Nun beginnt dazu …
Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition
Video

Die völlig irre Pressekonferenz des Donald Trump im Video

Die Pressekonferenz zur Infrastruktur läuft aus dem Ruder. Trump gibt sowohl Neonazis als auch Gegendemonstranten die Schuld an der Gewalt.
Die völlig irre Pressekonferenz des Donald Trump im Video

AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta

„Entartete Kunst“ ist ein diffamierendes Schlagwort aus der NS-Zeit. Ausgerechnet von „entstellter Kunst“ spricht nun ein AfD-Politiker mit Blick auf die Kasseler …
AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta

Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden

Seit über einem Jahr laufen die Meineid-Ermittlungen gegen AfD-Chefin Petry. Nun soll ihre Immunität als Abgeordnete aufgehoben werden - was sie selbst begrüßt.
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.