„Opfer dürfen nicht vergessen werden“

Berliner Abgeordnetenhaus gedenkt der Opfer des Terroranschlags

+
Die Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses gedenken bei einer Sitzung der Toten des Anschlags vom Breitscheidplatz.

Berlin - Fast vier Wochen nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche hat das Abgeordnetenhaus in einer Gedenkminute der Opfer gedacht.

„Der Terror ist in Berlin angekommen“, sagte der Parlamentspräsident Ralf Wieland am Donnerstag. Die Bedrohung habe das Ziel, die Gesellschaft zu spalten. Doch die Hauptstadt dürfe sich Freiheit und Rechtsstaatlichkeit nicht nehmen lassen. „Die Sinnlosigkeit der Tat ist nur schwer zu erklären“, sagte Wieland. Unverständlich sei, wie politische und religiöse Verblendung so weit von einem Menschen Besitz ergreifen könnten. Die Opfer dürften nicht vergessen werden.

Bei dem Anschlag eines Islamisten mit einem Lastwagen waren am 19. Dezember 12 Menschen getötet worden. Mehr als 50 wurden verletzt, einige liegen noch immer im Krankenhaus.

Berlin trauert um die Opfer des Anschlags - Die Bilder

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Im Morgengrauen schießt er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist stirbt, zwei weitere werden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken …
Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Berlin (dpa) - Die CDU will sich von der Mietpreisbremse verabschieden, berichten die "Stuttgarter Nachrichten" unter Berufung auf Unionskreise. Ziel sei es, sich bei …
Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor

Teures Jamaika? In der Union wird gerechnet. Die Forderungen der möglichen Partner könne die Schwarze Null in den roten Bereich drücken, heißt es laut einem …
Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor

EU stockt bei Geberkonferenz Hilfe für Rohingya auf

Hunderttausende muslimische Rohingya flohen vor Gewalt in ihrer Heimat Myanmar in das benachbarte Bangladesch. Es ist die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise …
EU stockt bei Geberkonferenz Hilfe für Rohingya auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.