Frühere SPD-Politikerin

Ströbele-Nachfolge geklärt: Canan Bayram tritt an

Die türkischstämmige Politikerin Canan Bayram erhielt 57 von 60 Stimmen der Wahldelegierten und ist damit Ströbeles Nachfolgekandidatin. Foto: Soeren Stache
1 von 5
Die türkischstämmige Politikerin Canan Bayram erhielt 57 von 60 Stimmen der Wahldelegierten und ist damit Ströbeles Nachfolgekandidatin. Foto: Soeren Stache
Die Grünen-Politiker Christian Ströbele und Canan Bayram in Berlin. Foto: Paul Zinken/Archiv
2 von 5
Die Grünen-Politiker Christian Ströbele und Canan Bayram in Berlin. Foto: Paul Zinken/Archiv
Der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen) spricht in Berlin während der Mitgliederversammlung seiner Partei. Foto: Soeren Stache
3 von 5
Der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen) spricht in Berlin während der Mitgliederversammlung seiner Partei. Foto: Soeren Stache
Hans-Christian Ströbele im Bundestag: Die Grünen suchen einen Nachfolgekandidaten für den Politik-Veteranen. Foto: Wolfgang Kumm
4 von 5
Hans-Christian Ströbele im Bundestag: Die Grünen suchen einen Nachfolgekandidaten für den Politik-Veteranen. Foto: Wolfgang Kumm
Grünes Urgestein: Der 77-jährige Hans-Christian Ströbele verlässt die politische Bühne. Foto: Soeren Stache
5 von 5
Grünes Urgestein: Der 77-jährige Hans-Christian Ströbele verlässt die politische Bühne. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) - Die Grünen im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain- Kreuzberg haben eine Nachfolgekandidatin für ihren langjährigen Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele gewählt. Die türkischstämmige Canan Bayram (51) erhielt am Samstag 57 von 60 Stimmen der Wahldelegierten, wie ein Parteisprecher mitteilte.

"Wir müssen die offene Gesellschaft nicht nur verteidigen, sondern auch weiterentwickeln", sagte Bayram. Die frühere SPD-Politikerin soll in die Fußstapfen Ströbeles treten, der den Wahlkreis vier Mal in Folge gewann und der einzige direkt gewählte Grüne im Bundestag ist. Der 77-Jährige hatte angekündigt, bei der Bundestagswahl am 24. September nicht noch einmal anzutreten.

Die Grünen hoffen darauf, dass sie den Wahlkreis 083 auch ohne ihre bisherige Galionsfigur holen können. Den Kandidaten von SPD und Linken, Cansel Kiziltepe und Pascal Meiser, werden ebenfalls Chancen eingeräumt. Der Wahlkreis umfasst den Multi-Kulti-Stadtteil Kreuzberg ebenso wie Friedrichshain und Teile von Prenzlauer Berg im früheren Ostteil der Stadt.

Infos Grüne zur Wahlkreismitgliederversammlung

Infos zu Pascal Meiser

Webseite Kiziltepe

Webseite Bayram

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD-Kreis prophezeit Absturz: „GroKo-Nein“ hätte verheerende Folgen 

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Kreis prophezeit Absturz: „GroKo-Nein“ hätte verheerende Folgen 

Hongkonger Aktivist Joshua Wong muss wieder ins Gefängnis

Der Anführer der "Regenschirm-Proteste" wurde im Oktober auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen. Nun entschied ein Gericht: Wong muss wieder hinter Gitter. Seine …
Hongkonger Aktivist Joshua Wong muss wieder ins Gefängnis

Viraler „Drecksloch“-Hit: Video aus Namibia verhöhnt Trump

US-Präsident Donald Trump hat mit seinen mutmaßlichen Äußerungen einen echten „Shitstorm“ ausgelöst. Die frühere deutsche Kolonie Namibia nimmt den mächtigsten Mann der …
Viraler „Drecksloch“-Hit: Video aus Namibia verhöhnt Trump

Rechtsruck in der CSU? Söder verrät seinen Plan

CSU-Parteikollege Dobrindt fordert eine „konservative Revolution“. Für Markus Söder bedeutet dies keinen Rechtsruck bei der Union. Stattdessen möchte er das „soziale …
Rechtsruck in der CSU? Söder verrät seinen Plan

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.