Corona-Kampagne

Berlins Regierender nennt Mittelfinger-Plakat «peinlich»

"Es hätte glücklichere Möglichkeiten gegeben, auf die Dringlichkeit aufmerksam zu machen": Michael Müller. Foto: Stefanie Loos/AFP/dpa
+
«Es hätte glücklichere Möglichkeiten gegeben, auf die Dringlichkeit aufmerksam zu machen»: Michael Müller. Foto: Stefanie Loos/AFP/dpa

Berlin wirbt für die Einhaltung der Corona-Regeln mit einem Plakat, auf dem eine ältere Frau den ausgestreckten Mittelfinger zeigt. Das Motiv sorgt für allerlei Diskusisonen. Nun hat sich auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller dazu geäußert.

Berlin (dpa) - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (55) kritisiert das umstrittene Kampagnenmotiv einer Seniorin, die Maskenverweigerern den ausgestreckten Mittelfinger zeigt. «Diese Anzeige ist peinlich. Das muss man sagen.

Das ist auch nichts, was wir als Senatskanzlei oder als Senat in Auftrag gegeben haben», sagte der SPD-Politiker zu dem Motiv der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft und der Tourismusmarketinggesellschaft Visit Berlin am Donnerstag im RBB-Inforadio. Er glaube, «es hätte glücklichere Möglichkeiten gegeben, auf die Dringlichkeit aufmerksam zu machen. Es ist aber auch kein großer Schaden entstanden.»

Das Plakat soll für die Einhaltung der Corona-Regeln werben. Auf dem Bild ist eine ältere Frau zu sehen, die eine auffällige Mund-Nasen-Bedeckung trägt und den Betrachtern den Mittelfinger entgegenstreckt. Der Text darüber und daneben lautet allerdings: «Der erhobene Zeigefinger für alle ohne Maske. Wir halten die Corona-Regeln ein.» Ein Versehen? Nein, sagte Christians Tänzler, Sprecher von Visit Berlin am Dienstag. Der Widerspruch sei gewollt. «Das ist bewusst so gemacht.»

Die ältere Frau, die in der Corona-Pandemie zur Risikogruppe gehöre, zeige den Stinkefinger, weil ihre Gesundheit durch diejenigen gefährdet sei, die sich nicht an die Regeln hielten. Ziel der Text-Bild-Schere sei gewesen, Aufmerksamkeit zu erregen. «Und das ist uns gelungen», sagte Tänzler.

© dpa-infocom, dpa:201015-99-952155/3

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Unions-Kreise: Laschet und Söder in konstruktivem Austausch

Im Unionspoker um die Kanzlerkandidatur wächst bei CDU-Abgeordneten die Nervosität. Ob das Wochenende die Entscheidung bringt? Sonst könnte am Ende doch die Fraktion das …
Unions-Kreise: Laschet und Söder in konstruktivem Austausch

Greta Thunberg meldet sich zurück - mit Attacke auf Armin Laschet und Angela Merkel: „Beschämend“

Mit deutlichen Worten mischt sich Greta Thunberg in die deutsche Politik ein - und attackiert damit Kanzlerin Merkel und NRW-Ministerpräsident Laschet scharf.
Greta Thunberg meldet sich zurück - mit Attacke auf Armin Laschet und Angela Merkel: „Beschämend“

Diplomatischer Eklat zwischen Athen und Ankara

Dass ein Treffen zwischen dem griechischen und türkischen Außenminister Sprengkraft hat, überrascht erst einmal nicht. Über den Eklat in Ankara staunen aber auch …
Diplomatischer Eklat zwischen Athen und Ankara

Corona-Regeln: Hamburg bei Sonderrechten für Geimpfte zurückhaltend

Verzicht auf Quarantäne und Testpflicht: In einigen Ländern sollen Geimpfte Sonderrechte erhalten. Doch in Hamburg steht der Senat bei diesen Corona-Regeln auf der …
Corona-Regeln: Hamburg bei Sonderrechten für Geimpfte zurückhaltend

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.