Bis zu zehn Fälle

Beschwerden über sexuelle Belästigung bei Klimakonferenz

+
Bei der Weltklimakonferenz in Bonn gibt es mehrere Beschwerden über sexuelle Belästigung. Foto: Oliver Berg

Bonn (dpa) - Bei der Weltklimakonferenz in Bonn haben sich einige Teilnehmer über sexuelle Belästigung beschwert. Es gehe um etwa fünf bis zehn Fälle, sagte der Sprecher des UN-Klimasekretariats, Nick Nuttall, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Betroffenen hätten sich an UN-Sicherheitspersonal oder an die vor Ort vertretene Polizei gewandt. Dort seien sie über ihre rechtlichen Möglichkeiten informiert worden. Seines Wissens habe keiner der Betroffenen angegeben, die Sache weiterverfolgen zu wollen.

Bei einer zweiwöchigen Konferenz mit insgesamt nahezu 30 000 Beteiligten sei die Zahl der Vorkommnisse nicht gerade hoch, betonte Nuttall. Die Vereinten Nationen hatten vor der Konferenz eine "Null-Toleranz-Politik" gegen sexuelle Belästigung ausgerufen und an die Teilnehmer appelliert, jeden Vorfall zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Kaunas (dpa) - Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Litauen der Opfer des Holocausts gedacht. "Vor fünfundsiebzig Jahren erlebte diese Nation die endgültige …
Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag

Nach einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran macht Teheran die USA und Nachbarstaaten verantwortlich. Auch europäische Diplomaten werden ins Außenamt einbestellt.
Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag

Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung

Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung

Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland

Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will mit seinem Staatsbesuch in Deutschland die Spannungen zwischen Berlin und Ankara "vollständig" hinter …
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.