Prozess in Stuttgart

Bewährungsstrafe für Kurzzeit-Mitglied der Terrormiliz IS

+
Der Angeklagte sitzt im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts Stuttgart. Foto: Franziska Kaufmann

Ein junger Mann aus Südbaden lässt sich in Syrien zum IS-Terroristen ausbilden, doch vor dem ersten Kampfeinsatz flieht er. Zu seiner Entscheidung, sich dem IS anzuschließen, sagt er vor Gericht: "Einen größeren Fehler kann man nicht machen."

Stuttgart (dpa) - Das Oberlandesgericht Stuttgart hat einen jungen Mann, der vorübergehend Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat war, zu zwei Jahren Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt.

Der heute 20-Jährige aus Südbaden hatte eingeräumt, sich 2015 für mehrere Monate einer Terrorgruppe in Nordsyrien angeschlossen zu haben.

Nach Überzeugung des Gerichts ließ er sich an Kriegswaffen ausbilden, trug den Kampfnamen "Abu Ismail al-Almani", bekam 100 Dollar Sold pro Monat und wurde einer Einheit zugeordnet. Dann floh er und wurde im Oktober 2015 an Deutschland ausgeliefert. Über seinen Entschluss, in den "Heiligen Krieg" zu ziehen, sagte er vor Gericht: "Einen größeren Fehler kann man nicht machen."

Das Oberlandesgericht verurteilte den jungen Mann wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland. Ihm wurde zugute gehalten, dass er sich recht rasch von dem Terrorregime abgewandt habe, unter großer Gefahr geflohen sei, vieles gestanden und Informationen zum IS preisgegeben habe. Dennoch sei er mit immenser krimineller Energie nach Syrien aufgebrochen und habe sich mit dem IS und all seinen Grausamkeiten samt Tötungen, Anschlägen und Hinrichtungen identifiziert. Zudem habe er auch seine Mutter nach Syrien lotsen wollen.

"Wofür er kämpfen und sterben wollte, war dem Angeklagten durchaus bewusst", hatte Oberstaatsanwalt Steffen Haidinger in seinem Plädoyer gesagt. Laut Gericht fasste der schmächtig und schüchtern wirkende Angeklagte aus Waldshut 2014 den Entschluss, für den IS in den Heiligen Krieg zu ziehen. Dabei wurde er offenbar angestachelt von seiner Mutter. Die sehe Muslime generell in der Opferrolle und habe ihrem Sohn auch entsprechende Propagandavideos gezeigt. Ihr Sohn - ein Einzelgänger - sprach von einer psychischen Hölle in Deutschland, der er habe entkommen wollen. Um seine Reise nach Syrien zu finanzieren, hat er unter anderem sein Playmobil-Spielzeug verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv

Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Trumps Einreisestopp wieder blockiert

So verschieden die Gründe sind, so sehr liegen beide Projekte Trump am Herzen: die Zukunft von "Obamacare" und ein Einreisestopp in die USA. Während das Thema Einreise …
Trumps Einreisestopp wieder blockiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.