Rechte Terrorgruppe

Bewährungsstrafe für "Oldschool Society"-Mitglied

+
Der wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung Verurteilte hat die "Oldschool Society" mitgegründet. Foto: Sebastian Kahnert

Die "Oldschool Society" wollte Asylbewerber angreifen und wird von den Behörden als terroristische Vereinigung eingestuft. Ein Gründungsmitglied kam nun vor Gericht glimpflich davon.

Dresden (dpa) - Die rechte Terrorgruppe "Oldschool Society" (OSS) plante Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte - einen Mitbegründer hat der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Dresden nun zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Wie das Gericht mitteilte, erhielt der 39-Jährige am Donnerstag wegen "mitgliedschaftlicher Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung" eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und fünf Monaten, ausgesetzt zur Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Senat folgte damit Forderungen von Generalstaatsanwaltschaft und Verteidigung nach einer Bewährungsstrafe. Der Angeklagte Marco K. war nach Auffassung des Gerichts an der Gründung der OSS im August 2014 beteiligt, gehörte ihr bis zur Auflösung im Mai 2015 an und unterstützte sie aktiv. Ein Geständnis wertete der Senat strafmildernd.

Die Vereinigung mit zuletzt etwa 30 Mitgliedern in ganz Deutschland plante den Ermittlungen zufolge Brand- und Sprengstoffanschläge auf bewohnte Asylbewerberunterkünfte. Die OSS sei "national, völkisch, ausländerfeindlich und rassistisch" und habe Tote zumindest billigend in Kauf genommen.

K. sei aktives Mitglied gewesen, habe jedoch keine wesentliche Position bekleidet, erklärte der Vorsitzende Richter Thomas Fresemann. Nach eigenen Angaben hat sich K. inzwischen vom Rechtsextremismus abgewandt.

Die Behörden hatten die OSS seit August 2014 überwacht. Vier führende Köpfe waren Anfang Mai 2015 im sächsischen Borna festgenommen worden. Vier Männer wurden zudem im März 2017 vom Oberlandesgericht München zu drei bis fünf Jahren Haft verurteilt. Am OLG Dresden läuft seit Februar ein zweites Strafverfahren gegen zwei weitere mutmaßliche OSS-Mitglieder.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Großbritannien-Wahl: Erdrutsch-Sieg für Johnson offiziell - Medien sprechen von „Trumpifizierung“

Die Briten haben ein neues Parlament gewählt. Die Tories um Boris Johnson gingen als Favoriten ins Rennen - jetzt ist ihr Erdrutsch-Sieg offiziell.
Großbritannien-Wahl: Erdrutsch-Sieg für Johnson offiziell - Medien sprechen von „Trumpifizierung“

Wahl in Großbritannien: Boris Johnson will Brexit Ende Januar umsetzen - „ohne Wenn und Aber“

UK-Wahl: Boris Johnson trägt einen klaren Sieg davon und kann den Brexit durchziehen. Der Wahlverlierer kündigt einen Rückzug auf Raten an.
Wahl in Großbritannien: Boris Johnson will Brexit Ende Januar umsetzen - „ohne Wenn und Aber“

Land droht jetzt die Spaltung: SNP-Chefin will Schotten in EU halten - und spricht Johnson Recht ab

Das Brexit Drama droht Großbritannien zu zerreißen. Während mit der Parlamentswahl in England über den Brexit abgestimmt wird, konnten die Schotten für ihre …
Land droht jetzt die Spaltung: SNP-Chefin will Schotten in EU halten - und spricht Johnson Recht ab

Greta Thunberg reagiert auf Provokation von Trump: Auch Obama schaltet sich ein

Greta Thunberg reagierte kreativ auf einen bösen Tweet von Donald Trump. Auch Michelle Obama stellt sich auf ihre Seite. 
Greta Thunberg reagiert auf Provokation von Trump: Auch Obama schaltet sich ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.