Gegen Gewalt

Den Hass überwinden: Bewegende Papstmomente in Kolumbien

+
Papst Franziskus hält eine Messe auf dem Flughafen Olaya Herrera in Medellin. Foto: Andrew Medichini

Momente voller Emotion und Symbolik. Papst Franziskus hört sich Leidensgeschichten von Opfern des Konfliktes in Kolumbien an - und widmet einem ganz besonderen Christus ein Friedensgebet.

Medellín (dpa) - Mit Mahnungen zum Abschwören der Gewalt und der Erinnerung an die Botschaft Jesu hat Papst Franziskus die Menschen in Kolumbien zur Beteiligung am Aussöhnungsprozess aufgerufen.

Der Lebensstil Jesu fordere dazu auf, den Weg der Liebe, der Gewaltlosigkeit, der Versöhnung und des Friedens zu gehen, sagte er am Samstag vor fast einer Million Gläubigen bei einer Messe in Medellín. Die frühere Hochburg des Drogenkartells von Pablo Escobar hat eine Metamorphose durchlaufen und gilt weltweit als Vorbild für moderne Stadtentwicklung. Armenviertel wurden besser erschlossen und mit Sozialmaßnahmen die dortige Lebenssituation verbessert. 

Der Papst dankte Soldaten und Polizisten für ihren Beitrag bei der Überwindung der Gewalt. Zuvor gab es eine emotionale Begegnung in der früheren Konfliktregion Villavicencio mit rund 6000 Opfern des blutigen Konflikts. Vier Personen erzählten aus unterschiedlichen Perspektiven ihre Verwicklung in den Konflikt: Ein Ex-Guerillakämpfer, ein früheres Mitglied der rechten Paramilitärs, ein Opfer einer Antipersonen-Mine und eine Frau, deren Mann und zwei Kinder ermordet worden waren. Seit 1964 starben über 220 000 Menschen, 7,5 Millionen wurden vertrieben - Franziskus legte weiße Rosen am Kreuz der Versöhnung zu Ehren aller Opfer nieder.

"Auch wenn Konflikte, Gewalt oder Rachegefühle fortbestehen, dürfen wir nicht verhindern, dass Gerechtigkeit und Barmherzigkeit sich umarmen und so die Leidensgeschichte Kolumbiens auffangen", sagte der Papst. Er warb trotz der Verbrechen um Vergebung. "Heilen wir diesen Schmerz und nehmen wir jeden Menschen auf, der Straftaten begangen hat, sie bekennt, bereut und sich zur Wiedergutmachung verpflichtet, indem er zum Aufbau der neuen Ordnung beiträgt."

Zwei Jungen und zwei Mädchen überreichten ihm zwei Setzlinge zum Segnen, damit sie als Bäume im "Wald der Aussöhnung" angepflanzt werden. Einen Baum pflanzte Franziskus selbst ein und griff zu einem Spaten. Kinder - als Zukunft Kolumbiens - gossen die Erde.

"Wir wollen eine Zukunft in Frieden", sagt eines der Mädchen zu Franziskus. Präsident Juan Manuel Santos - im weißen Hemd - dankte Franziskus für seinen Einsatz um Aussöhnung. Santos hatte für die vom Vatikan unterstützen Friedensverhandlungen mit der linken Farc-Guerilla 2016 den Friedensnobelpreis erhalten. Tausende Menschen nahmen ganz in weiß an der bewegenden Versöhnungszeremonie teil.

Als Symbol des Aussöhnungsprozesses segnete Franziskus den schwarzen Christus von Bojayá und widmete ihm ein Gebet. Der verstümmelte Holzkorpus, dessen Arme und Beine abgerissen worden waren, war im Mai 2002 zwischen Leichen auf dem Boden einer Kirche in Bojayá entdeckt worden. Bei einer Bombenattacke der Farc starben in der Kirche in der abgelegenen Regenwaldregion im Department Chocó rund 100 Menschen. Heute gilt der verstümmelte schwarze Christus als Symbol des historischen Friedensprozesses. 

Über zwei Millionen Menschen waren in den vergangenen Tagen bei den Messen und an den Wegstrecken des Papamobils dabei. Bei einer Messe mit 600 000 Menschen in Villavicencio sprach Franziskus den Bischof Jesús Emilio Jaramillo und den Priester Pedro María Ramírez selig.

Jaramillo war Bischof der Diözese Arauca, als er 1989 von der ELN-Guerilla entführt und ermordet wurde. Ramírez war 1948 ermordet worden. Kurz vor dem Papstbesuch erklärte sich auch die ELN als letzte verbliebene Guerillagruppe zu einer Waffenruhe bereit, seit Februar werden auch mit der ELN-Guerilla Friedensgespräche geführt. Mit einem Besuch in Cartagena geht am Sonntag die erste Papstreise nach Kolumbiem seit 1986 zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Die Aufregung um Sami A. versteht nicht jeder Bürger. Für den deutschen Anwaltsverein ist die Sache aber klar: Auch bei einem Gefährder dürfe ein Rechtsstaat eine …
Anwalt: Fall Sami A. durfte "nicht durchgezogen" werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.