35 000 Soldaten auf der Insel

Bewegung in Zypern-Gesprächen: Türkei bietet Truppenabzug an

Warnschild an der Pufferzone zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil Zyperns. Foto: Can Merey
1 von 6
Warnschild an der Pufferzone zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil Zyperns. Foto: Can Merey
Barrikaden in der Ledra Street im Herzen von Nikosia. Foto: Katia Christodoulou
2 von 6
Barrikaden in der Ledra Street im Herzen von Nikosia. Foto: Katia Christodoulou
Griechische und türkische Zyprioten passieren am Ledra Palaca-Kontrollpunkt in Nikosia die Grenze. Foto: Katia Christodoulou
3 von 6
Griechische und türkische Zyprioten passieren am Ledra Palaca-Kontrollpunkt in Nikosia die Grenze. Foto: Katia Christodoulou
Ein Plakat auf der türkischen Seite der innerzyprischen Grenze weist auf die von der UN bewachte Verbotene Zone hin, die den türkischen und griechischen Teil voneinander trennt. Foto: Brix
4 von 6
Ein Plakat auf der türkischen Seite der innerzyprischen Grenze weist auf die von der UN bewachte Verbotene Zone hin, die den türkischen und griechischen Teil voneinander trennt. Foto: Brix
Stacheldraht in Nikosia vor einem verlassenem Gebäuden innerhalb der von der UN kontrollierten Pufferszone. Foto: Petros Karadjias
5 von 6
Stacheldraht in Nikosia vor einem verlassenem Gebäuden innerhalb der von der UN kontrollierten Pufferszone. Foto: Petros Karadjias
Ein griechischer Grenzposten hält Wache zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil der zypriotischen Hauptstadt Nikosia. Foto: Achim Scheidemann
6 von 6
Ein griechischer Grenzposten hält Wache zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil der zypriotischen Hauptstadt Nikosia. Foto: Achim Scheidemann

Die Türkei ist wohl dazu bereit, einen Teil seiner Soldaten von Zypern abzuziehen. Das könnte ein Schritt auf dem Weg zu einer Wiedervereinigung der gespaltenen Insel sein.

Crans-Montana (dpa) - Beim größten Hindernis für die Wiedervereinigung der Mittelmeerinsel Zypern gibt es offenbar Bewegung: Die Türkei ist nach Informationen aus Verhandlungskreisen im Schweizer Alpendorf Crans-Montana zumindest zu einem Teilabzug seiner 35 000 Soldaten von der Insel bereit.

Langfristig solle nur ein kleines Kontingent bleiben, bot der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach diesen Angaben an. Griechische Zyprer und Griechenland stehen auf dem Standpunkt, dass ein vereinigtes Zypern als EU-Mitglied keine Sicherheitskräfte von außen brauche.

Die Insel ist seit einem Putsch in Griechenland und einer türkischen Invasion 1974 geteilt. Zehntausende Menschen wurden damals aus ihren Dörfern vertrieben und mussten in den anderen Landesteil ziehen. Der kleinere türkische Teil ist international nicht anerkannt. Türkische und griechische Zyprer verhandeln in Crans-Montana in der Schweiz unter UN-Vermittlung mit Vertretern der Garantiemächte Griechenland, Türkei und Großbritannien. Ziel ist eine Föderation.

UN-Generalsekretär António Guterres wollte die Verhandlungen persönlich voranbringen. Der UN-Chefdiplomat wurde am Freitag in Crans-Montana erwartet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

London zahlt mehr für Grenzkontrollen in Calais

Dicht gedrängt war das Programm auf Macrons erstem Staatsbesuch in Großbritannien. Ein Thema brannte dem französischen Präsidenten besonders unter den Nägeln: die …
London zahlt mehr für Grenzkontrollen in Calais

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.