US-Demokraten

Joe Biden in Umfrage Favorit bei Vorwahlen in South Carolina

Biden war als Hoffnungsträger ins Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten gestartet, hat sich bei den bisherigen Vorwahlen aber nicht durchsetzen können. Foto: Gerald Herbert/AP/dpa
+
Biden war als Hoffnungsträger ins Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten gestartet, hat sich bei den bisherigen Vorwahlen aber nicht durchsetzen können. Foto: Gerald Herbert/AP/dpa

Acht Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten sind noch im Rennen. Sieben von ihnen stehen nun bei der Vorwahl in South Carolina auf dem Wahlzettel. Besonders für Joe Biden - der einst als Hoffnungsträger galt - steht viel auf dem Spiel.

Washington (dpa) - Im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur der Demokraten hat im Bundesstaat South Carolina die vierte Vorwahl begonnen.

Die Wahllokale öffneten um 7.00 Uhr (13.00 Uhr MEZ), bis 19.00 Uhr (Sonntag, 1.00 Uhr MEZ) kann abgestimmt werden. Danach wird mit ersten Ergebnissen gerechnet.

Umfragen sehen den früheren Vizepräsidenten Joe Biden (77) als Favoriten, der bei den drei bisherigen Vorwahlen enttäuschend abgeschnitten hat und daher dringend auf einen Erfolg angewiesen ist.

An zweiter Stelle liegt in dem Bundesstaat demnach Senator Bernie Sanders (78), der sich selbst als demokratischer Sozialist bezeichnet. Er konnte bislang zwei Siege für sich verbuchen und führt das Feld der Bewerber in landesweiten Umfragen an.

Die Vorwahl ist die letzte vor dem "Super Tuesday" am kommenden Dienstag. Dann wird in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten gewählt. Dabei werden mehr als ein Drittel aller Delegierten vergeben, die im Sommer den Kandidaten der Demokraten bestimmen. Dieser Kandidat wird am 3. November gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump in die Wahl ziehen. Trump selber hat keine ernstzunehmende parteiinterne Konkurrenz. Die Republikaner haben daher ihre Vorwahlen in South Carolina und in mehreren anderen Bundesstaaten gestrichen.

In South Carolina können deutlich mehr Schwarze abstimmen als bei den bisherigen Vorwahlen in den Bundesstaaten Iowa, New Hampshire und Nevada. Biden - der dem moderaten Flügen der Demokraten angehört - hofft, bei dieser Wählergruppe punkten zu können. Neben Biden und Sanders sind noch sechs weitere Bewerber im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten.

Übersicht über Umfragen zu den Bewerbern in South Carolina

Wahlkommission South Carolinas

Ergebnisseite der Wahlkommission

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge

Eine konservative Juristin soll den Platz der verstorbenen Liberalen-Ikone Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der USA einnehmen. Die US-Demokraten warnen, dass die …
Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge

Gegen Erdogans Willen? Türkische Notenbank reagiert auf Lira-Crash - Welle von Festnahmen am Folgetag

Recep Tayyip Erdogan hat sehr eigene finanzpolitische Vorstellungen. Nun ist die Lira auf Rekordtief gesunken - und die Notenbank reagiert überraschend.
Gegen Erdogans Willen? Türkische Notenbank reagiert auf Lira-Crash - Welle von Festnahmen am Folgetag

Ginsburg-Nachfolge: Trump nominiert neue Richterin - Bei religiösen Rechten wird sie als Heldin verehrt

Nach dem Tod von Ruth Bader Ginsburg wollte Trump schnell eine neue Richterin am obersten Gerichtshof der USA bestimmen. Nun hat er seine Wahl bekannt gegeben.
Ginsburg-Nachfolge: Trump nominiert neue Richterin - Bei religiösen Rechten wird sie als Heldin verehrt

Friedliche Machtübergabe? Donald Trumps Sprecherin sorgt mit Aussage für Aufsehen - der Präsident legt nach

Wird Donald Trump im Fall einer Wahlniederlage ohne Weiteres das Weiße Haus räumen? Eine zweideutige Antwort des US-Präsidenten schürt Zweifel.
Friedliche Machtübergabe? Donald Trumps Sprecherin sorgt mit Aussage für Aufsehen - der Präsident legt nach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.