Angespanntes Verhältnis

Österreichs Kurz als Gastgeber für Biden-Putin-Gipfel? Brisantes Angebot an den Kreml

Sebastian Kurz (r), Bundeskanzler von Österreich, spricht mit Wladimir Putin, Präsident von Russland, während eines Treffens im österreichischen Bundeskanzleramt.
+
Sebastian Kurz (r), Bundeskanzler von Österreich, spricht mit Wladimir Putin, Präsident von Russland, während eines Treffens im österreichischen Bundeskanzleramt.

Ein Gipfeltreffen Bidens und Putins in Wien. Geht es nach Österreichs Kanzler Kurz, könnte das Wirklichkeit werden.

Moskau/Wien - Die Beziehung zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Regierungschef Wladimir Putin* gilt als angespannt. Gründe dafür sind unter anderem die Ukraine-Krise und die Inhaftierung des Kreml-Gegners Alexey Nawalny.

Nun hat Österreichs Kanzler Sebastian Kurz für sein Land als Gastgeber für einen möglichen Gipfel von Kremlchef Wladimir Putin mit seinem US-Kollegen Joe Biden geworben. Er habe die Hauptstadt Wien als Tagungsort vorgeschlagen, teilte der Kreml in Moskau am Freitag nach einem Telefonat Putins mit Kurz mit.

Österreichs Kanzler Kurz will Biden-Putin Gipfel in Wien veranstalten - Auch Finnland und Schweiz bereit

Außer Österreich hatte sich auch Finnland angeboten. Auch die Schweiz soll sich Medienberichten zufolge um eine Austragung bemühen. Biden hatte Putin angesichts erheblicher Spannungen zwischen beiden Staaten ein Gipfeltreffen in einem Drittland vorgeschlagen, nach seinen Vorstellungen im Sommer in Europa. Der Kreml hat bislang offengelassen, ob Putin die Einladung annimmt.

Bei dem Gespräch mit dem österreichischen Kanzler ging es dem Kreml zufolge auch um die Lage im Konfliktgebiet Ostukraine*. Zudem sei der Kremlgegners Alexej Nawalny* Thema gewesen. (dpa/aka) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nuklearbetriebene U-Boote für Australien sorgen für Ärger
Politik

Nuklearbetriebene U-Boote für Australien sorgen für Ärger

Die USA und Großbritannien wollen Australien beim Bau von U-Booten mit Nuklearantrieb unterstützen. So soll China in der Region unter Druck gesetzt werden. Doch neben …
Nuklearbetriebene U-Boote für Australien sorgen für Ärger
Haseloff als Ministerpräsident wiedergewählt
Politik

Haseloff als Ministerpräsident wiedergewählt

Die schwarz-rot-gelbe Koalition in Sachsen-Anhalt kann loslegen: Der Landtag wählte Reiner Haseloff zum dritten Mal zum Regierungschef. Wie schon vor fünf Jahren klappte …
Haseloff als Ministerpräsident wiedergewählt
Vier Festnahmen nach Anschlagsgefahr auf Synagoge in Hagen
Politik

Vier Festnahmen nach Anschlagsgefahr auf Synagoge in Hagen

Grund für den massiven Polizeieinsatz an der Hagener Synagoge war die Gefahr eines Anschlags. Mittlerweile gibt es vier Festnahmen, darunter ein 16-Jähriger. …
Vier Festnahmen nach Anschlagsgefahr auf Synagoge in Hagen
Regierungsbildung in Bulgarien gescheitert
Politik

Regierungsbildung in Bulgarien gescheitert

Das erst am 11. Juli gewählte Parlament in Bulgarien ist wieder aufgelöst worden. Die Wahlberechtigten sind aufgefordert am 14. November erneut wählen zu gehen - schon …
Regierungsbildung in Bulgarien gescheitert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.