194 Millionen Euro mehr

"Bild": Bundeswehr-Auslandseinsätze 2018 teurer als geplant

+
Soldaten der Bundeswehr bei einer Übung im Gelände. Die Bundeswehr-Auslandseinsätze 2018 waren einem Medienbericht deutlich teurer als geplant. Foto: Philipp Schulze

Berlin (dpa) - Die Auslandseinsätze der Bundeswehr haben einem Medienbericht zufolge vergangenes Jahr 194 Millionen Euro mehr gekostet als geplant. 2018 seien für die Missionen im Ausland 975 Millionen Euro ausgegeben worden, schreibt die "Bild"-Zeitung (Montag).

Die Zeitung bezieht sich dabei auf den neuen Jahresbericht zu den Auslandseinsätzen des Verteidigungsministeriums. Am meisten gekostet hat demnach die Afghanistan-Mission "Resolute Support" mit Kosten von 339 Millionen Euro.

Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums teilte der Deutschen Presse-Agentur dazu am Sonntag mit, über die voraussichtlichen und öffentlich einsehbaren Kosten der Auslandseinsätze hinaus gebe es auch Entwicklungen, die nicht vorhersehbar seien. "Die Rahmenbedingungen vor Ort ändern sich ständig und oft sehr kurzfristig. Daher lassen sich die Kosten nur eingeschränkt "bis auf den letzten Cent" prognostizieren."

Es könne beispielsweise mehr Personal gebraucht werden, wenn die Sicherheitslage es erfordere, Betriebsstoffe und Versorgungsartikel könnten sich verteuern oder unvorhersehbare Reparaturen an den Waffensystemen könnten anfallen, erklärte die Sprecherin. "Wichtig ist, dass wir die finanzielle Flexibilität haben, den Auftrag und die Sicherheit unserer Soldatinnen und Soldaten in den Einsätzen gewährleisten zu können."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Das ist jetzt das Niveau albanischer Hütchenspieler“ - Lanz sorgt für Eklat

Markus Lanz sorgt für einen Aufreger. Der Moderator vergleicht Andreas Scheuer (CSU) mit „albanischen Hütchenspielern“.
„Das ist jetzt das Niveau albanischer Hütchenspieler“ - Lanz sorgt für Eklat

Brexit-Abkommen: Kommissionspräsidentin von der Leyen hat jetzt schon unterschrieben

Der Brexit steht unmittelbar bevor. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU kümmern sich viele Länder um künftige Handelsbeziehungen zu Großbritannien. Ganz vorne mit …
Brexit-Abkommen: Kommissionspräsidentin von der Leyen hat jetzt schon unterschrieben

Demokraten untermauern Vorwürfe gegen Trump

Muss US-Präsident Trump des Amtes enthoben werden? Die Demokraten bemühen sich darum, die Republikaner im Senat davon zu überzeugen. Nichts deutet bislang darauf hin, …
Demokraten untermauern Vorwürfe gegen Trump

Merkel besucht Erdogan - „Geheimbericht“ enthüllt dramatische Details zur Flüchtlingslage

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Freitag zu Gast bei Erdogan. Kurz vor ihrem Besuch wird ein „Geheimdokument“ öffentlich. 
Merkel besucht Erdogan - „Geheimbericht“ enthüllt dramatische Details zur Flüchtlingslage

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.