Warf Assad Gas?

Bilder: Das grausame Leid der Menschen von Aleppo

Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
1 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
2 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
3 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
4 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
5 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
6 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
7 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
8 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.

Aleppo - Bei schweren Angriffen sind am Wochenende wieder viele Menschen in der eingekesselten Stadt Aleppo getötet worden. Alle größeren Krankenhäuser waren zwischenzeitlich offenbar außer Betrieb. Zudem soll Präsident Assad Gasbomben auf die Menschen in der eingekesselten Stadt geworfen haben. Wir zeigen die schrecklichen Bilder.

„Ohne die massive militärische Unterstützung durch Russland wäre das Regime nicht in der Lage, seinen Krieg gegen Teile der eigenen Bevölkerung in diesem Maße fortzusetzen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf Aktivisten-Kreise in Aleppo berichtet, setzen die angreifenden Luftwaffen oftmals auf kombinierte konventionelle Angriffe mit Sprengstoff-Bomben und chemische Angriffe mit Chlorgas-Bomben. So sollten die Gas-Angriffe verschleiert werden, da die Opfer dann auch blutende Wunden aufwiesen.

Das Blatt schreibt weiter: Alle Toten sollen Verätzungen an Nasen und Mündern aufweisen, die Gesichter seien bläulich verfärbt, auch die Augen durch das Gas angegriffen. Selbst die Haare eines kleinen Mädchens schienen durch die Chemikalien weggebrannt zu sein.

Aus Respekt vor den Verstorbenen zeigen wir ihre Bilder an dieser Stelle nicht.

mke

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alternative Nobelpreise werden in Stockholm vergeben

Stockholm (dpa) - Kurz vor der Verkündung der Nobelpreise in Stockholm die Gewinner der Alternativen Nobelpreise bekanntgegeben. Die Auszeichnung, die offiziell Right …
Alternative Nobelpreise werden in Stockholm vergeben

Kohle-Kommission berät über das Mitteldeutsche Revier

Halle (dpa) - Die Kohlekommission kommt heute in Halle zusammen.
Kohle-Kommission berät über das Mitteldeutsche Revier

Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail

Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail

Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist

Die Opposition spottet und sieht einen Verbreiter „rechter Verschwörungstheorien“ an Seehofers Seite. Und die SPD lässt ein Seehofer-Zitat dementieren. Der Maaßen-Streit …
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.