Warf Assad Gas?

Bilder: Das grausame Leid der Menschen von Aleppo

Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
1 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
2 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
3 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
4 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
5 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
6 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
7 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
8 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.

Aleppo - Bei schweren Angriffen sind am Wochenende wieder viele Menschen in der eingekesselten Stadt Aleppo getötet worden. Alle größeren Krankenhäuser waren zwischenzeitlich offenbar außer Betrieb. Zudem soll Präsident Assad Gasbomben auf die Menschen in der eingekesselten Stadt geworfen haben. Wir zeigen die schrecklichen Bilder.

„Ohne die massive militärische Unterstützung durch Russland wäre das Regime nicht in der Lage, seinen Krieg gegen Teile der eigenen Bevölkerung in diesem Maße fortzusetzen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf Aktivisten-Kreise in Aleppo berichtet, setzen die angreifenden Luftwaffen oftmals auf kombinierte konventionelle Angriffe mit Sprengstoff-Bomben und chemische Angriffe mit Chlorgas-Bomben. So sollten die Gas-Angriffe verschleiert werden, da die Opfer dann auch blutende Wunden aufwiesen.

Das Blatt schreibt weiter: Alle Toten sollen Verätzungen an Nasen und Mündern aufweisen, die Gesichter seien bläulich verfärbt, auch die Augen durch das Gas angegriffen. Selbst die Haare eines kleinen Mädchens schienen durch die Chemikalien weggebrannt zu sein.

Aus Respekt vor den Verstorbenen zeigen wir ihre Bilder an dieser Stelle nicht.

mke

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Meseberg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung …
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Mitten im Asyl-Streit: Trump bezichtigt deutsche Behörden der Lüge - Merkel kontert

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Mitten im Asyl-Streit: Trump bezichtigt deutsche Behörden der Lüge - Merkel kontert

Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa

Meseberg (dpa) - Deutschland und Frankreich wollen eine milliardenschwere Investitionsoffensive in Europa starten. Dazu soll ein Eurozonen-Budget im Rahmen der …
Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa

EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge

Der Koalitionsstreit in Deutschland hat EU-Politiker aufgeschreckt. Schon beim EU-Gipfel nächste Woche soll eine Lösung her - womöglich mit drastischen Maßnahmen.
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.