Mehrere Tote

Bilder: Lastwagen rammt Menschenmenge in Jerusalem

1 von 8
Der Anschlag forderte mehrere Menschenleben.
2 von 8
Der Anschlag forderte mehrere Menschenleben.
3 von 8
Der Anschlag forderte mehrere Menschenleben.
4 von 8
Der Anschlag forderte mehrere Menschenleben.
5 von 8
Der Anschlag forderte mehrere Menschenleben.
6 von 8
Der Anschlag forderte mehrere Menschenleben.
7 von 8
Der Anschlag forderte mehrere Menschenleben.
8 von 8
Der Anschlag forderte mehrere Menschenleben.

Jerusalem - Ein Palästinenser hat am Sonntag in Jerusalem mit einem Lastwagen eine Menschenmenge absichtlich gerammt. Mehrere Menschen kamen ums Leben, viele sind verletzt. 

Nach Fernsehberichten waren einige Verletzte noch unter dem Lastwagen eingeklemmt, Rettungskräfte bemühten sich um ihre Befreiung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf

Nach dem Telefonat von Donald Trump mit der Witwe des in Niger getöteten Soldaten, warf diese ihm vor nicht einmal den Namen ihres verstorbenen Mannes gewusst zu haben. …
Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf

Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden

Berlin (dpa) - Der SPD-Digital- und Verteidigungsexperte Lars Klingbeil soll als künftiger Generalsekretär die Neuaufstellung der gebeutelten Partei mitgestalten.
Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden

Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen

Die Gräueltaten des IS sorgen weltweit für Empörung. Jetzt deckten Menschenrechtler in Syrien einen neuen Vorfall auf.
Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.