Angespannte Atmosphäre

Bilder: Spanische Polizei interveniert bei Referendum in Katalonien

Referendum Katalonien, Bilder, Polizei
1 von 39
Bilder vom Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien.
Referendum Katalonien, Bilder, Polizei
2 von 39
Bilder vom Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien.
Referendum Katalonien, Bilder, Polizei
3 von 39
Bilder vom Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien.
Referendum Katalonien, Bilder, Polizei
4 von 39
Bilder vom Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien.
Referendum Katalonien, Bilder, Polizei
5 von 39
Bilder vom Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien.
Referendum Katalonien, Bilder, Polizei
6 von 39
Bilder vom Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien.
Referendum Katalonien, Bilder, Polizei
7 von 39
Bilder vom Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien.
Referendum Katalonien, Bilder, Polizei
8 von 39
Bilder vom Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien.

In angespannter Atmosphäre hat am Sonntag in Katalonien ein umstrittenes und vom spanischen Verfassungsgericht untersagtes Referendum über die Unabhängigkeit der Region begonnen.

In der Hauptstadt Barcelona und den Gemeinden Kataloniens strömten Tausende Menschen in die Wahllokale, um ihre Stimme abzugeben. Vielerorts blieb die Situation zunächst friedlich, aber vor einigen Wahllokalen brachte sich die aus Madrid entsandte paramilitärische Polizeieinheit Guardia Civil in Stellung.

Dort sei die Lage angespannt, berichtete das spanische Fernsehen. Sicherheitskräfte gingen teils energisch gegen Wähler vor, um sie an der Stimmabgabe zu hindern. In dem Ort Sant Julià de Ramis, in dem der Chef der Regionalregierung Carles Puigdemont seine Stimme abgeben will, drangen sie mit Gewalt in eine Schule ein, um die Wahlurnen sicherzustellen. Dabei schlugen sie auch die Scheibe der Eingangstür ein.

Die Menschen reagierten friedlich auf die Aktionen der Polizei, hielten ihre Hände in die Höhe und stimmten Lieder an. Die katalanische Polizei war zuvor dem Befehl, Schulen und andere Wahllokale abzuriegeln, nicht nachgekommen.

„Bei uns läuft alles rund, die Wahllokale sind offen und die Bürger wollen wählen“, sagte der Bürgermeister des Ortes Arenys de Munt nordöstlich von Barcelona der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist Demokratie.“

Mehr als 5,3 Millionen Menschen sind aufgerufen, bis 20.00 Uhr in einem der 2315 Wahllokale ihre Stimme abzugeben. Seit Wochen hatte die Zentralregierung in Madrid versucht, die Befragung mit allen Mitteln zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weitere Festnahmen von „Staatsfeinden“ in der Türkei - Erdogans Kampfjets greifen Irak an

Türkei: Es gibt eine neue Flut an Fahndungsbefehlen gegen angebliche Staatsfeinde. Im Irak schickt Erdogan Kampfjets über die Grenze. Der News-Ticker.
Weitere Festnahmen von „Staatsfeinden“ in der Türkei - Erdogans Kampfjets greifen Irak an

Sarrazin gelassen: Habe keine SPD-Grundsätze verletzt

Bisher hat die SPD es nicht geschafft, Sarrazin rauszuwerfen. Um diesmal sicher zu gehen, hat eine Kommission sein jüngstes Buch geprüft. Jetzt liegt das Ergebnis vor.
Sarrazin gelassen: Habe keine SPD-Grundsätze verletzt

Umfrage liefert Tiefschlag für SPD - wird die Misere tatsächlich immer schlimmer?

Die SPD kommt nicht aus ihrem Umfragetief heraus. Altkanzler Gerhard Schröder warnt seine Partei, jetzt einen bestimmten Kurs zu fahren.
Umfrage liefert Tiefschlag für SPD - wird die Misere tatsächlich immer schlimmer?

Sarrazin: Ausschlussverfahren ist "Teil des Machtkampfs" in der SPD

Tholo Sarrazin ist nicht überrascht darüber, dass die SPD erneut versuchen will, ihn aus der Partei zu drängen. Das sei „Teil des Machtkampfs“ in der Partei.
Sarrazin: Ausschlussverfahren ist "Teil des Machtkampfs" in der SPD

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.