Ermittlungen dauern an

BKA-Bericht: Rassismus nicht Hauptmotiv für Tat von Hanau

Februar: Eine Patronenhülse in unmittelbarer Nähe des Tatorts am Heumarkt in Hanau. Foto: Andreas Arnold/dpa
+
Februar: Eine Patronenhülse in unmittelbarer Nähe des Tatorts am Heumarkt in Hanau. Foto: Andreas Arnold/dpa

Karlsruhe (dpa) - Ermittler des Bundeskriminalamts (BKA) stufen den Anschlag von Hanau nach einem Medienbericht nicht als Tat eines Rechtsextremisten ein.

Tobias R. habe seine Opfer ausgewählt, um größtmögliche Aufmerksamkeit für seinen Verschwörungsmythos von der Überwachung durch einen Geheimdienst zu erlangen. Eine typisch rechtsextreme Radikalisierung habe er nicht durchlaufen, berichteten WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung".

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe wollte dies nicht kommentieren. Die polizeilichen Ermittlungen dauerten noch an.

Tobias R. war am 19. Februar spätabends durch das hessische Hanau gezogen und hatte neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Später wurden der 43-Jährige und seine Mutter tot in ihrer Wohnung gefunden. R. hatte im Internet wirre Gedanken und abstruse Verschwörungstheorien sowie rassistische Ansichten verbreitet.

Generalbundesanwalt Peter Frank hatte die Ermittlungen noch in der Nacht übernommen. Von Anfang an hatte es geheißen, es gebe "gravierende Indizien für einen rassistischen Hintergrund der Tat".

Das BKA ist von der Bundesanwaltschaft mit den weiteren Ermittlungen beauftragt. Den Medien zufolge soll die Einschätzung zu R. in einen Abschlussbericht einfließen, an dem derzeit gearbeitet werde.

Nach Auffassung der Ermittler sei Rassismus nicht der dominierende Aspekt in R.'s Weltanschauung gewesen, hieß es. Dieser habe sich vor allem in Verschwörungsmythen rund um Geheimdienste hineingesteigert und habe an Paranoia gelitten.

Nachbarn und Bekannten sei R. nicht durch rassistische Äußerungen aufgefallen. Es seien auch keine Hinweise darauf gefunden worden, dass er sich mit rechter Ideologie oder mit Rechtsterroristen und deren Taten beschäftigt habe.

Bericht auf Tagesschau.de

Bericht auf Sueddeutsche.de

GBA zur Übernahme der Ermittlungen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schüsse am Weißen Haus: Trump muss Pressekonferenz unterbrechen - nun sind Hintergründe wohl klar

Schockmoment in Washington: Vor dem Weißen Haus sind Schüsse gefallen, US-Präsident Donald Trump wurde in Sicherheit gebracht.
Schüsse am Weißen Haus: Trump muss Pressekonferenz unterbrechen - nun sind Hintergründe wohl klar

Scholz verteidigt Ausrufung zum SPD-Kanzlerkandidaten

"Geradezu abenteuerlich" findet es die CSU, dass die SPD mitten in der Corona-Krise den Vizekanzler als Kanzlerkandidaten nominiert. Der vermag darin kein Problem für …
Scholz verteidigt Ausrufung zum SPD-Kanzlerkandidaten

„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert

Die Corona-Pandemie in Deutschland hält weiter an. Das ruft Markus Söder nun auch Armin Laschet wieder ins Gewissen und fordert ein Umdenken von ihm.
„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert

Scholz neuer SPD-Kanzlerkandidat: Söder fassungslos - „Kein Mensch in Deutschland hat Verständnis dafür“

Wohin steuert die SPD? Eine rot-rot-grüne Koalition - auch als Juniorpartner - ist offiziell denkbar. Nun ist der Kanzlerkandidat gefunden.
Scholz neuer SPD-Kanzlerkandidat: Söder fassungslos - „Kein Mensch in Deutschland hat Verständnis dafür“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.