Rassismus-Debatte ausgelöst

„Black is beautiful“: Klopapier-Affäre in Brasilien

Schwarzes Klopapier mit einem Spruch bewerben, der soziale Missstände anprangert: Dass dies keine gute Idee ist, bekam nun ein brasilianisches Unternehmen zu spüren.

München - Diese Werbekampagne ging nach hinten los: Das brasilianische Unternehmen Santher hat sich mit der Verwendung eines vermeintlich harmlosen Spruches den Unmut weiter Teile der Bevölkerung zugezogen und in dem südamerikanischen Land eine Welle der Empörung ausgelöst. 

In einem Clip wurde schwarzes Luxus-Klopapier mit dem Claim „Black is beautiful“ beworben. Das Video zum Produkt zeigt die in Südamerika bekannte Schauspielerin Marina Ruy Barbosa mit roten Haaren, lasziv in Szene gesetzt und eingehüllt in das Produkt, welches den Namen „Personal VIP Black“ trägt. In einem Land, wo über 50 Prozent nicht hellhäutig sind, offenbar eine mutige Angelegenheit. Konzipiert hatte die Kampagne die PR-Agentur Neogama, wie Santher in der Metropole Sao Paolo ansässig.

Rassismus-Vorwurf: Unternehmen löschen Werbung und entschuldigen sich

Als Reaktion auf die massive Kritik haben die Firmen inzwischen sämtliche Werbung und Posts auf sozialen Netzwerken gelöscht. Außerdem wurde sich bei den Menschen entschuldigt, die sich durch die Kampagne beleidigt gefühlt hätten, teilte das Unternehmen laut The Guardian mit. Was konkret brachte die Menschen gegen die Kampagne auf? 

Der Spruch steht seit den 60er-Jahren für die schwarze Bürgerrechtsbewegung und habe nichts in einer derartigen Werbekampagne zu suchen. Drastischer in seinen Worten wird der brasilianische Schriftsteller Anderson França, dessen Facebook-Post über tausend Mal geteilt wurde: „Es sind Leute dafür gestorben, dass dieser Spruch bis heute benutzt werden kann. Immer noch sterben Menschen dafür und der Ausdruck ist so wichtig wie nie zuvor. Aber wenn du in Brasilien nach #Blackisbeautiful suchst, findest du Scheißpapier."

Überraschend erscheinen die zahlreichen Kritiken keineswegs: In dem Land am Zuckerhut leben über 200 Millionen Menschen, von denen sich mehr als die Hälfte als „people of color“, also farbig betrachten. Wie bento berichtet, seien in Werbespots in Brasilien zumeist immer noch weiße Menschen zu sehen.

pf

Rubriklistenbild: © Youtube / Familia Personal

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump behauptet vor Putin-Gipfel: Nato-Länder haben sich bei mir bedankt

Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug- beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump behauptet vor Putin-Gipfel: Nato-Länder haben sich bei mir bedankt

„Unkontrollierbar": Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Unkontrollierbar": Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer

Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen

Berlin (dpa) - Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und …
Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.