Genaue Anzahl noch unklar

Blutbad in Afghanistan: Tote Zivilisten nach US-Luftangriffen

+
US-Soldaten machen sich in Kundus bereit für den Abflug.

Bei einem US-Luftangriff im afghanischen Kundus sind mehrere Zivilisten getötet worden. Noch gibt es keine verlässliche Quelle zur genauen Anzahl der Opfer - in Augenzeugenberichten schwankt sie stark. 

Kabul -  Berichten zufolge starben bei dem Angriff mehrere Zivilisten. Über die genaue Opferzahl gab es jedoch unterschiedliche Angaben. Ein Vertreter der Provinzbehörden sagte am Sonntag, es seien 22 Zivilisten getötet und 40 weitere verletzt worden. Die Angriffe auf drei Dörfer im Bezirk Char Dara hätten am Freitag stattgefunden.

Andere Mitglieder des Provinzrates von Kundus sprachen von 14 Toten. Den Berichten zufolge hatten Taliban-Kämpfer die Dorfbewohner gezwungen, Leichen von getöteten Extremisten zu bergen, als sich der Angriff ereignete.

Die US-Streitkräfte führen in Afghanistan einen gnadenlosen Kampf gegen die radikal-islamische Taliban

Die US-Streitkräfte teilten in einer E-Mail vom Samstagabend (Ortszeit) mit, die Vorwürfe seien bekannt und würden untersucht. Ein Sprecher der afghanischen Streitkräfte in Kundus wies die Berichte über zivile Opfer bei der Militäroperation zurück. Die afghanischen Streitkräfte gehen seit mehreren Tagen in dem Bezirk verstärkt gegen radikal-islamische Taliban vor.

Der Bezirk Char Dara gilt als sehr unsicher. 2008 wurden dort bei einem Taliban-Anschlag auf die Bundeswehr zwei deutsche Soldaten getötet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.