Europa im Fokus von Störversuchen

BND-Chef warnt vor russischen Hackern und Internet-Trollen

Berlin - Der neue Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl, hat vor dem Wahljahr 2017 vor Daten-Hacks und Desinformations-Kampagnen gewarnt, die aus Russland gesteuert würden.

Es gebe „Erkenntnisse, dass Cyber-Angriffe stattfinden, die keinen anderen Sinn haben, als politische Verunsicherung hervorzurufen“, sagte Kahl der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag) im Hinblick ausdrücklich auf russische Internet-Aktivitäten. „Hier wird eine Art von Druck auf den öffentlichen Diskurs und auf die Demokratie ausgeübt, der nicht hinnehmbar ist.“

Jüngst hatte in den USA der Direktor des FBI, James Comey, davon gesprochen, „ein Nationalstaat“ versuche, den demokratischen Prozess von außen zu untergraben. Erst hatten Hacker Daten aus der Zentrale der Demokratischen Partei von Hillary Clinton gestohlen, dann hatten sogenannte Trolle falsche Schlagzeilen zugunsten des Republikaners Donald Trump verbreitet. Als professionelle Trolle im Internet werden Nutzer bezeichnet, die Propaganda für einen Auftraggeber betreiben.

Der BND-Chef bestätigte, es gebe „Anhaltspunkte“ für eine Spur nach Russland. „Die Zurechnung zu einem staatlichen Akteur ist technisch naturgemäß schwierig. Aber es spricht einiges dafür, dass das von staatlicher Seite zumindest geduldet oder gewünscht wird.“

Auch in Deutschland, wo im kommenden Jahr gewählt wird, wachse diese Bedrohung. „Europa ist im Fokus dieser Störversuche, und Deutschland ganz besonders.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Variante Omikron in Deutschland angekommen
Politik

Corona-Variante Omikron in Deutschland angekommen

Mitten in der vierten Corona-Welle lässt die Ausbreitung einer neuen Virusvariante die Alarmglocken schrillen. In München sind bereits zwei Fälle bestätigt. Doch wie …
Corona-Variante Omikron in Deutschland angekommen
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen
Politik

Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Die FDP-Website brach zusammen, nachdem ein Kommentar des Linken-Politikers Gregor Gysi bei TV-Total zu einem Ansturm auf die Internetseite der Liberalen führte.
Gysi bei TV-Total: „Schärfste Biene bei der FDP“ - nach dem Satz bricht Website zusammen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.