Schülerinnen seit drei Jahren in Geiselhaft

Boko Haram zeigt Video: Entführte Mädchen sollen nun Islamistinnen sein

+
82 von der Terrororganisation Boko Haram entführte Mädchen wurden vergangene Woche freigelassen.

Abuja - Die Dschihadistengruppe Boko Haram hat ein Video veröffentlicht, das angeblich mehrere der von ihr entführten nigerianischen Schülerinnen als überzeugte Islamistinnen zeigt.

In dem am Freitagabend veröffentlichten rund dreiminütigen Video stellt sich eine schwarz verschleierte Frau als Maida Yakubu vor, eine der im April 2014 in Chibok verschleppten mehr als 200 Mädchen. Von zwei weiteren Frauen flankiert antwortet die Wortführerin, die eine Schusswaffe hält, auf Fragen eines Mannes im Hintergrund, dass sie nicht nach Hause zurück wolle.

Der Grund für ihren Entschluss, nicht zu ihren Eltern zurückzukehren, sei: "Sie leben in einer Stadt des Unglaubens. Wir wollen, dass sie den Islam annehmen." Darauf folgt eine längere Ansprache im Chibok-Dialekt.

82 Geiseln nach drei Jahren freigekommen

In der vergangenen Woche waren 82 der entführten Mädchen nach dreijähriger Geiselhaft freigekommen. Boko Haram hatte die Schülerinnen nach längeren Verhandlungen unter internationaler Vermittlung freigelassen, im Gegenzug entließ die Regierung inhaftierte Boko Haram-Kämpfer. Präsidentensprecher Garba Shehu räumte später ein, dass ein Mädchen sich geweigert habe, Boko Haram zu verlassen, weil sie einen der Dschihadisten geheiratet habe.

Die Entführung der Schülerinnen vor rund drei Jahren hatte international für Entsetzen gesorgt. Das Schicksal der Mädchen wurde zu einem Symbol für den Konflikt mit der Dschihadistengruppe in Nigeria. Zahlreiche Prominente setzten sich unter dem Slogan BringBackOurGirls für ihre Freilassung ein. Boko Haram kämpft seit Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni

Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien.
Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni

Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Der Asylstreit überschattet politisch derzeit alles. Dabei hat die Bundesregierung noch andere Probleme - ihr droht etwa eine Blamage beim Klimaschutz. Umweltministerin …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber

Deutschland ist 2017 trotz eines starken Rückgangs Hauptziel für Asylbewerber in der EU geblieben. Laut der europäischen Asylbehörde Easo wurden 2017 in der EU  …
Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.