Schwieriger Besuch in Russland

Johnson und Lawrow überspielen frostige Beziehungen

+
Bitte recht freundlich: Der russische Außenminister Sergei Lawrow (r.) und sein britischer Amtskollege Boris Johnson geben sich in Moskau Mühe. Foto: Stefan Rousseau

Zwischen London und Moskau herrscht seit Jahren Funkstille, das Verhältnis ist schlecht. Nun treffen sich die Außenminister erstmals wieder, schenken einander vor den Mikrofonen aber nichts.

Moskau (dpa) - Mit zwei scherzenden Außenministern haben Russland und Großbritannien einen Neuanfang ihrer gespannten Beziehungen versucht. Boris Johnson kam als erster britischer Außenminister seit fünf Jahren nach Moskau und begann den Besuch mit einer Warnung an den Kreml.

Russland solle aufhören, mit Cyberattacken die Stabilität in Europa zu untergraben. "Es gibt Bereiche, in denen sich Russland feindseliger gegenüber unseren Interessen verhält als je zuvor seit Ende des Kalten Krieges", sagte er. Großbritannien werde sich notfalls mit gleichen Mitteln zu wehren wissen.

Die Äußerungen sorgten für einen frostigen Auftakt des Treffens mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow. "Es ist kein Geheimnis, dass unsere Beziehungen derzeit auf einem Tiefpunkt sind", sagte Lawrow. Johnson nannte auch russische Übergriffe auf die Ukraine und eine Moskauer Einmischung auf dem Westbalkan als Streitpunkte. Zugleich betonte er, dass Moskau und London als ständige Mitglieder im UN-Sicherheitsrat in Fragen wie Syrien, Nordkorea oder dem Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran zusammenarbeiten sollten.

Lawrow wies vor Journalisten zurück, Moskau habe sich irgendwo eingemischt. "Jedenfalls nicht erfolgreich", konterte Johnson. Er bezeichnete sich als "Russophilen" (Russland-Liebhaber), wofür schon sein Vorname Boris stehe.

Lawrow sagte auch, dass er trotz der Konflikte dem Briten vertraue. Johnson erzählte, er habe dem Russen seinen Mantel gegeben "mit allem was drin ist, geheim oder nicht". Der russische Minister witzelte: "Ich kann sagen, dass in Boris' Taschen nichts war." Worauf der Brite das letzte Wort behielt: "Du hast also schon nachgeschaut!"

Das britisch-russische Verhältnis ist gespannt, seit russische Geheimagenten 2006 den Überläufer Alexander Litwinenko in London mit der radioaktiven Substanz Polonium ermordet haben. Die britische Regierung berichtet auch von immer mehr Hinweisen, dass Moskau 2016 die Bewegung für einen britischen EU-Austritt in sozialen Netzwerken massiv unterstützt haben könnte. Ähnliche Hinweise gibt es für die Präsidentenwahlen in Frankreich und den USA sowie die katalanische Unabhängigkeitsbewegung in Spanien.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Ganz knapp ist Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegen. Nun macht der 63-Jährige klar, dass er die politischen Ambitionen auf …
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Knallharte Abrechnung unter „Parteifreunden“: Aus Sicht des Freiherrn zu Guttenberg fehlt es Ministerpräsident Markus Söder an Format für das Amt des CSU-Chefs. 
Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Washington (dpa) - Ein Bundesgericht hat die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump verschoben.
Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.