Tübingens Oberbürgermeister

Boris Palmer: Kriminelle Flüchtlinge schneller ausweisen

+
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer will, dass Kriminelle zügiger zurückgeführt werden. Foto: Kay Nietfeld

Tübingen (dpa) - Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, will kriminelles und sozial untragbares Verhalten von Flüchtlingen stärker ahnden. Bund und Länder sollten gemeinsam daran arbeiten, die Betroffenen schneller auszuweisen.

"Wir brauchen einen direkten staatlichen Ansprechpartner für die Problemfälle", schrieb Palmer in einem Beitrag für die "Bild"-Zeitung. "Am besten wäre es, wir müssten die Betroffenen nicht weiter in Integrationsmaßnahmen betreuen." Die meisten kämen sowieso aus Ländern ohne Aussicht auf Asyl.

"Sozial untragbares Verhalten hat keinerlei Einfluss auf den Gang des Asylverfahrens, auf die Sozialleistungen, auf die Unterbringung", schrieb der in seiner Partei streitbare Grüne. Oft dauere es Jahre, bis ein Asylantrag entschieden sei, und dann folge womöglich noch ein Gerichtsverfahren. "Das muss sich ändern."

Sollten Kriminelle zügiger zurückgeführt werden, könnten im Gegenzug Asylbewerber mit einem Ablehnungsbescheid dennoch aufgenommen werden, wenn sie nicht kriminell seien, Deutsch lernten und einen Beruf ergriffen, "in dem wir dringend Nachwuchs suchen". "Heute schieben wir oft die besten Lehrlinge ab und behalten die Kriminellen", sagte er.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gerüchte über Misstrauensantrag gegen Premierministerin May

Wird das britische Kabinett den Entwurf zum EU-Austritt billigen? Davon könnte auch das Schicksal von Premierministerin Theresa May abhängen. Am Abend machen Gerüchte …
Gerüchte über Misstrauensantrag gegen Premierministerin May

Brexit: Gerüchte um Misstrauensantrag gegen May 

Es geht voran beim Brexit: Die Unterhändler beider Seiten haben sich auf einen Entwurf des Austritts-Abkommens geeinigt. Aber im britischen Kabinett droht schon wieder …
Brexit: Gerüchte um Misstrauensantrag gegen May 

Eklat in Berlin: Gruppe der Jungen Union grölt an Gedenktag öffentlich Wehrmachtslied

Ausgerechnet am historisch vorbelasteten 9. November hat sich eine Gruppe der Jungen Union in Berlin daneben benommen: Sie grölte in einer Kneipe ein Wehrmachtslied.
Eklat in Berlin: Gruppe der Jungen Union grölt an Gedenktag öffentlich Wehrmachtslied

Weitere Migranten aus Mittelamerika erreichen US-Grenze

Gut einen Monat waren die Menschen aus Honduras auf dem Weg in die USA. Jetzt haben die Ersten ihr Ziel fast erreicht. Ein Grenzzaun trennt sie von ihrem "Amerikanischen …
Weitere Migranten aus Mittelamerika erreichen US-Grenze

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.