Mögliche Konsequenzen

Bouffier für harten Kurs gegenüber der Türkei

+
"Wir dürfen uns in dieser Auseinandersetzung nicht lächerlich machen", sagt der hessische Ministerpräsident. Foto: Boris Roessler

München (dpa) - Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich für einen harten Kurs gegenüber der Türkei ausgesprochen. "Wir dürfen uns in dieser Auseinandersetzung nicht lächerlich machen", sagte der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Auch die Türkei habe viel zu verlieren. Mit Blick auf Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem möglichen Bruch des Flüchtlingsabkommens mit der EU brachte Bouffier eine Aufkündigung der Zollunion ins Gespräch. "Das Land profitiert stark von der Zollunion mit der EU", erklärte der CDU-Politiker. "Deutschland tätigt gigantische Investitionen am Bosporus."

Ohne eine enge Verbindung mit der EU und besonders mit Deutschland werde die Türkei ihren wirtschaftlichen Standard nicht halten können. "Ich setze darauf, dass die Türkei den Vertrag erfüllt. Wenn nicht, wird sie am Ende selbst darunter leiden", sagte Bouffier. "Wer Verträge bricht, muss damit rechnen, dass das Konsequenzen hat und andere möglicherweise Verträge kündigen."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?

Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?

Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Machtkampf in der CSU eskaliert

Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert

Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.