Nach Terror-Serie im Januar 2015

Am Jahrestag der Geiselnahme: Brandanschlag auf jüdischen Supermarkt in Paris

Drei Jahre nach dem islamistischen Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt in Paris mit vier Toten ist in einem Vorort ein jüdisches Geschäft niedergebrannt.

Paris - Die Staatsanwaltschaft in Créteil südöstlich von Paris geht nach Angaben vom Dienstag von einem Brandanschlag aus. Der Laden und ein weiteres jüdisches Geschäft waren zuvor mit Hakenkreuzen beschmiert worden. 

Der Zeitpunkt und die Wahl des Ziels legen einen Zusammenhang mit dem Anschlag vom 9. Januar 2015 nahe: Am Dienstagabend wird der Opfer der Geiselnahme in dem Supermarkt "Hyper Cacher" vor drei Jahren gedacht, bei der ein Islamist vier Menschen erschoss. An der Gedenkfeier nimmt auch Premierminister Edouard Philippe teil. 

Serie islamistischer Anschläge im Januar 2015

Der in der Nacht zu Dienstag niedergebrannte Supermarkt in Créteil heißt ebenfalls "Hypercacher". Die Staatsanwaltschaft erklärte, der Laden sei so schwer beschädigt, dass er vorerst nicht mehr öffnen könne. Im Januar 2015 hatte es im Großraum Paris eine Serie islamistischer Anschläge gegeben, bei der insgesamt 17 Menschen getötet wurden. 

Sie begann mit dem Überfall auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" mit zwölf Toten am 7. Januar. Ein Komplize der beiden "Charlie Hebdo"-Attentäter tötete danach eine Polizistin und griff zudem den jüdischen Supermarkt an.

afp

Rubriklistenbild: © afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan

Es war ein endloser Alptraum. 17 Stunden lang griffen Taliban in Afghanistan ein großes Hotel an. Unter den Opfern ist auch eine Deutsche.
Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan

Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt

Bei dem jüngsten Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf ein internationales Hotel hat es auch ein deutsches Todesopfer gegeben.
Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt

Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost - und verkündet umstrittene Entscheidung

Nach der umstrittenen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Trump äußert sich Mike Pence optimistisch zu neuen Friedensverhandlungen. 
Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost - und verkündet umstrittene Entscheidung

„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest

Die Türkei wird sich nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht durch internationalen Druck von ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG im nordsyrischen …
„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.