Andy Serkis‘ Brexit-Parodie

Darüber lacht das Netz: Theresa May spricht wie Gollum aus Herr der Ringe

Der Gollum-Darsteller aus „Der Herr der Ringe“ parodiert Theresa May und ihr Brexit-Debakel. Wie gut ihm das gelingt, sehen Sie im Video. 

London - Andy Serkis wurde mit seiner Rolle als Gollum in „Der Herr der Ringe“ berühmt. Dass der britische Schauspieler aber auch echtes Comedy-Talent mitbringt, ist neu. Für eine Parodie des Brexit-Debakels ist der Schauspieler nämlich erneut in die schizophrene „Herr-der-Ringe“-Figur Gollum geschlüpft - aber im Theresa-May-Look.

Eine schizophrene Theresa May

Andy Serkis veröffentlichte bereits im Dezember vor der ersten Abstimmung im britischen Parlament eine erste Parodie zum Brexit-Schlamassel (Video oben). Das Video, das der Gollum-Schauspieler auf seiner offiziellen Facebook-Seite veröffentlichte, erhielt viel Zuspruch aus der britischen Bevölkerung und sorgte für viele Lacher - über 2 Millionen mal wurde das Video auf seiner Facebook-Seite aufgerufen. Theresa May stritt mit sich selbst, ob der Brexit-Deal nun gut oder schlecht für die britische Bevölkerung sei. Das Hin- und Hergerissene erinnert sehr an die Monologe von Gollum in „Der Herr der Ringe“.

Andy Serkis wurde mit seiner Rolle als Gollum in „Der Herr der Ringe“ berühmt.

 „Herr-der-Ringe“-Schauspieler legt noch einen drauf

Nachdem Theresa May im britischen Parlament nun gescheitert ist und es ein klares Nein zum Brexit-Deal gibt, legt Andy Serkis noch einen drauf. Er parodiert Theresa May erneut im Gollum-Style. Diesmal führt May aber keinen Monolog - sie singt. Und zwar eine Brexit-Version des berühmten Queen-Songs „Bohemian Rhapsody“.

Auch dieses Video kommt bei den Briten gut an - es wurde bereits über 500.000 Mal angesehen und 13.000 Mal geteilt. Doch hinter dem Spaß steckt eigentlich bitterer Ernst. Andy Serkis positioniert sich als klarer Brexit-Gegner und stellt sich gegen die britische Premierministerin Theresa May und die Brexit-Befürworter.

Lesen Sie auch: 

Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“

Theresa May hat verkündet, wie sie das Brexit-Chaos in den Griff bekommen will. Bundesjustizministerin Barley bezeichnet Mays „Plan B“ nun als „Nullnummer“.

Fans sauer: „heute-show“ fällt weiter aus - darum fehlt Oliver Welke so lange

Maybrit Illner ist zurück, Sandra Maischberger auch, Markus Lanz sowieso, nur Oliver Welke fehlt. Die

„heute show“-Fans staunen über den Grund.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Andrew Cowie/Facebook/Andy Serkis 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Niemals werden wir das zulassen ...“: Trump empört Türkei - Erdogan droht bereits

US-Präsident Donald Trump will, dass sein Land die umstrittene Souveränität Israels über die Golanhöhlen anerkennt. Das sorgt für Ärger. Alle Nachrichten im News-Ticker.
„Niemals werden wir das zulassen ...“: Trump empört Türkei - Erdogan droht bereits

Staatsanwaltschaft Stuttgart prüft weitere AfD-Spenden

Strafzahlungen wegen illegaler Parteispenden würden die AfD finanziell hart treffen. Gerade im Wahljahr 2019. Nun interessieren sich die Staatsanwälte für eine Zahlung …
Staatsanwaltschaft Stuttgart prüft weitere AfD-Spenden

Weltweit Kritik an Trumps Golanhöhen-Vorstoß

Mit seiner Unterstützung für eine israelische Souveränität auf den Golanhöhen hat Trump in Israel Begeisterung ausgelöst. Viele andere Länder verurteilen den Schritt …
Weltweit Kritik an Trumps Golanhöhen-Vorstoß

Brexit: „Todesstoß“ - Theresa May von Presse abgewatscht

Eine Verschnaufpause oder nur ein Schrecken ohne Ende? Die EU und Theresa May haben sich auf eine Verschiebung des EU-Austritts Großbritanniens verständigt. Das Echo der …
Brexit: „Todesstoß“ - Theresa May von Presse abgewatscht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.