Schwellenländer treffen sich

Nordkoreas Atomtest überschattet Brics-Gipfel

+
Der russische Präsident Wladimir Putin kommt auf dem Xiamen Gaoqi International Airport (China) an, um am Brics-Gipfel in Xiamen teilzunehmen.

Die aufstrebenden Volkswirtschaften der Brics-Staaten suchen mehr Mitsprache in der Welt. Der Atomtest Nordkoreas wirft einen Schatten auf ihren Gipfel. Es geht aber eher um die Kooperation untereinander.

Xiamen - Die Staats- und Regierungschefs der Brics-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika haben am Montag in Xiamen ihre gemeinsamen Beratungen aufgenommen. Der Gipfel in der südostchinesischen Hafenstadt ist überschattet von dem neuen Atomtest Nordkoreas.

Die Präsidenten Chinas und Russlands, Xi Jinping und Wladimir Putin, hatten am Vorabend nach bilateralen Gesprächen dazu aufgerufen, "angemessen" mit der neuen Herausforderung umzugehen.

Nach Einschätzung von chinesischen Experten wird es bei den gemeinsamen Gipfelberatungen allerdings weniger um die Bedrohung durch Nordkorea gehen, sondern vielmehr um eine engere Kooperation der Brics-Staaten untereinander sowie die Ankurbelung ihrer Volkswirtschaften und den Freihandel. Teilnehmer sind auch Indiens Ministerpräsident Narendra Modi sowie die Präsidenten Brasiliens und Südafrikas, Michel Temer und Jacob Zuma.

Der Atomtest werde eher am Rande zur Sprache kommen, erwartet der renommierte Professor für internationale Beziehungen, Shi Yinhong, von der Volksuniversität in Peking. "Die Brics-Gruppe ist nicht der richtige Ort, um darüber zu diskutieren, wie das größte Problem der Welt gelöst werden kann", sagte der Experte der Deutschen Presse-Agentur. "Sie dürften darüber sprechen, aber am Ende nur eine vage Erklärung abgeben."

Die Gruppe trägt zu einem Viertel zur globalen Wirtschaftsleistung bei und repräsentiert 42 Prozent der Weltbevölkerung. Auf einem Brics-Wirtschaftsforum am Vortag hatte Gastgeber Xi Jinping zu offenen Märkten aufgerufen und das Wachstumspotenzial der aufstrebenden Wirtschaftsnationen beschworen. Die Gruppe wurde 2009 noch ohne Südafrika gegründet, das 2010 dazu eingeladen wurde.

Die Brics-Staaten suchen eine stärkere Rolle in der von den USA und anderen Industrienationen bestimmten Weltordnung und wollen der Stimme der Schwellen- und Entwicklungsländer mehr Gewicht geben. Doch gibt es sehr unterschiedliche Interessen und auch Rivalitäten in der Gruppe, wie der jüngste Grenzstreit zwischen China und Indien deutlich machte. Erst die Beilegung des Disputs hatte der Teilnahme des indischen Ministerpräsidenten an dem Gipfel den Weg geebnet.

Das Treffen endet am Dienstag nach Gesprächen mit den Staats- und Regierungschefs Ägyptens, Mexikos, Thailands, Tadschikistans und Guineas, die im Rahmen des "Brics-Plus"-Prozesses ebenfalls eingeladen wurden.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kritik an Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien

In Saudi-Arabien herrscht allein der Monarch, auf Basis des islamischen Rechts. Wahlen und Parteien gibt es nicht. Nun wurde ein bekannter Regimekritiker getötet. Wie …
Kritik an Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien

Trumps Regierung will aus Abrüstungsvertrag mit Russland aussteigen

Trump gilt als russlandfreundlich, aber nun könnte es neue Spannungen zwischen seiner Regierung und dem Kreml geben. Der US-Präsident will einen wichtigen Raketenvertrag …
Trumps Regierung will aus Abrüstungsvertrag mit Russland aussteigen

Tausende Migranten auf dem Weg zurück nach Honduras

Nach dramatischen Szenen an der Grenze zwischen Mexiko und Guatemala kehrt etwas Ruhe ein. 2000 Menschen entscheiden sich, nach Honduras umzukehren. Andere warten auf …
Tausende Migranten auf dem Weg zurück nach Honduras

Zunahme von Messerattacken? Seehofer warnt vor „Weltuntergangsszenarien“

Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter. Die Grünen etablieren sich als zweitstärkste Kraft. Ober-Genossin Nahles gibt sich kämpferisch. Horst Seehofer warnt vor …
Zunahme von Messerattacken? Seehofer warnt vor „Weltuntergangsszenarien“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.