„Kein Deal ist besser als ein schlechter Deal“

Briten-Außenminister Johnson: Brüssel soll für Brexit zahlen

+
Boris Johnson trieb den EU-Austritt Großbritanniens voran.

London - Das wird ein schmutziger Scheidungsstreit. Großbritanniens Außenminister Boris Johnson will, dass die Europäische Union für den EU-Austritt der Briten zahlen soll.

Der britische Außenminister Boris Johnson hat den Streit um die Rechnung für den EU-Austritt seine Landes weiter angeheizt. Brüssel könnte dazu gezwungen werden, die Kosten für den Brexit zu übernehmen, sagte Johnson am Samstag der Zeitung „Daily Telegraph“. Die Europäische Union wolle sein Land ausbluten.

„Es gibt Vermögenswerte, die uns gemeinsam gehören und für die wir jahrelang bezahlt haben“, sagte Johnson. Dies müsse gegengerechnet werden. „Wir können einfach gehen (ohne zu zahlen)“, sagte er. „Kein Deal ist besser als ein schlechter Deal.“ Brüssel will Vermögenswerte wie EU-Gebäude bei den Scheidungskosten nicht verrechnen. Die Begründung: Sie gehören der EU als Rechtsperson, die bestehen bleibt.

Johnson: Juncker habe unrecht

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker denkt, dass es das Hotel California ist, wo man auschecken kann, aber man kann niemals gehen. Er hat unrecht“, sagte Johnson in Anspielung auf einen Eagles-Song.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte erst kürzlich im Brexit-Streit zur Mäßigung aufgerufen. „Diese Verhandlungen sind so schon schwierig genug“, sagte Tusk. „Wenn wir anfangen zu streiten, bevor sie überhaupt angefangen haben, dann werden sie unmöglich.“ Anlass war unter anderem ein Bericht der „Financial Times“, wonach die EU Großbritannien mehr als 100 Milliarden Euro in Rechnung stellen könnte - eine Zahl, die von der EU allerdings nicht bestätigt wurde.

Die Brexit-Verhandlungen beginnen nach der britischen Parlamentswahl (8. Juni). Johnson warnte im „Daily Telegraph“ vor einer Einflussnahme Russlands bei der vorgezogenen Wahl. Falls die Labour-Partei gewinne, würde der russische Präsident Wladimir Putin „jubeln“. Die regierenden Konservativen liegen in Umfragen weit vorn.

Lesen Sie weiter: So lange dauert der Brexit

Über mehrere Jahre, so der Plan, erstreckt sich der Brexit-Prozess. Einen Fahrplan haben wir hier für Sie.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen Pilgerfahrt: Saudi-Arabien öffnet Grenze für Bürger aus Katar

König Salman von Saudi-Arabien hat die Grenze für Bürger aus Katar geöffnet. Dadurch solle die Pilgerfahrt nach Mekka ermöglicht werden.
Wegen Pilgerfahrt: Saudi-Arabien öffnet Grenze für Bürger aus Katar

Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 

Nach der Kritik des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert hat Venezuela reagiert. Kein anderes Land habe das Recht sich in die Angelegenheiten Venezuelas …
Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 

Jetzt attackiert Minister Gabriel US-Präsident Donald Trump

In der Debatte um rechtsextremistische Gewalt hat sich nun auch Außenminister Gabriel geäußert und US-Präsident Donald Trump nach dessen Äußerungen einen „Riesenfehler“ …
Jetzt attackiert Minister Gabriel US-Präsident Donald Trump

Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten

Der Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, hat seinem Präsidenten im Nordkorea-Konflikt widersprochen. Außerdem äußerte er sich zu weißen Nationalisten.
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.