Undiplomatischer Außenminister

Briten diskutieren über Johnsons "Prosecco-Beleidigung"

+
Immer für ungewöhnliche Ansichten gut: der britische Außenminister Boris Johnson. Foto: Olivier Hoslet

Großbritanniens Außenminister Boris Johnson glaubt offenbar, er könne Italien mit dem Hinweis auf drohende Rückgänge beim Prosecco-Export zu Zugeständnissen im Brexit-Verfahren bewegen. EU-Politiker schütteln darüber nur noch den Kopf.

London (dpa) - Der britische Außenminister Boris Johnson ist bekannt für flapsige Äußerungen. Dass dies nicht unbedingt ein Vorzug von Chefdiplomaten ist, dämmerte den Briten schon seit seiner Ernennung zum Außenamtschef. Nun ist er wegen einer Äußerung zu Italiens Prosecco-Exporten in der Kritik.

Johnson soll den italienischen Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Carlo Calenda, vor einem Einbruch der italienischen Prosecco-Absätze gewarnt haben, sollte die EU Großbritannien keinen freien Zugang zum EU-Binnenmarkt gewähren.

Das sagte Calenda dem US-Sender Bloomberg-TV am Mittwoch und fügte hinzu, er habe die Äußerungen als "etwas beleidigend" empfunden. Calenda konterte eigenen Angaben zufolge damit, Großbritannien verliere dann im Export von Fish and Chips.

Aus Kreisen des britischen Außenministeriums verlautete der BBC zufolge, die Bemerkung über die Prosecco-Exporte seien nicht als Beleidigung gemeint gewesen, sondern Teil einer "konstruktiven" Diskussion. Der britische Außenminister vertritt die Auffassung, dass sein Land Zugang zum Binnenmarkt behalten könne, ohne die Arbeitnehmerfreizügigkeit für EU-Bürger akzeptieren zu müssen.

Diese Haltung, die bei seinen Landsleuten verfangen mag, trifft bei EU-Politikern auf Unverständnis. Der niederländische Finanzminister und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem bezeichnete Johnsons Haltung im BBC-Fernsehen als "intellektuell unmöglich".

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Bei den Jamaika-Sondierungen sollte es am Sonntag einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Nun traf die FDP eine Entscheidung - gegen die Viererkoalition.
Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Jamaika-Sondierungen sind gescheitert

Am Schluss hat es doch nicht gereicht. Kein Vertrauen, das für vier Jahre ausreichen würde, sagt die FDP und zieht die Reißleine. Was nun, Frau Merkel?
Jamaika-Sondierungen sind gescheitert

Jamaika gescheitert: Was jetzt passieren könnte?

Die Jamaika-Verhandlungen wurden von der FDP abgebrochen. Gibt es Neuwahlen? Alle Infos finden Sie hier.
Jamaika gescheitert: Was jetzt passieren könnte?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Die verhärteten Fronten waren nicht nur eine Frage des Pokerns. Bei Jamaika saßen vier Parteien zusammen, die in einigen Punkten völlig gegensätzlich Positionen …
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.