Geld für die EU?

Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

+
Großbritanniens Finanzminister Philip Hammond am Mittwoch neben Theresa May (re.) im Unterhaus

Notgroschen oder Zahlung an die EU? Großbritannien will eine Milliardensumme für „jedes mögliche Ergebnis“ des Brexit freimachen.

London - Großbritannien will zur Vorbereitung auf den Brexit zusätzliche drei Milliarden Pfund (3,4 Milliarden Euro) zurücklegen. Das Geld solle zusätzlich zu den zu diesem Zweck bereits investierten 700 Millionen Pfund bereitgestellt werden, kündigte Finanzminister Philip Hammond am Mittwoch im Parlament in London an. Damit solle das Land auf „jedes mögliche Ergebnis“ beim Brexit vorbereitet werden, sagte er. Er sei "bereit, weitere Mittel zu bewilligen, wenn es nötig sein sollte", fügte Hammond hinzu.

Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit durch den für März 2019 geplanten EU-Austritt Großbritanniens dämpfte der Finanzminister gegenüber den Parlamentariern die Wachstumserwartungen. Prognosen des Office of Budget Responsibility (OBR) zufolge wird das britische Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr um 1,5 Prozent steigen, im kommenden Jahr um 1,4 Prozent. 2019 und 2020 ist demnach mit einem Wachstum von 1,3 Prozent zu rechnen. In einer früheren Prognose war das OBR von einem Wachstum von 2,0 Prozent für 2017 und 1,6 Prozent im kommenden Jahr ausgegangen.

Brexit-Gespräche stecken immer noch fest

Am Dienstag hatte die Regierung in London bei den in den Brexit-Verhandlungen strittigen Finanzverpflichtungen Großbritanniens ein Entgegenkommen gegenüber der EU signalisiert. Nach Medienangaben fordert London von Brüssel im Gegenzug dazu eine Garantie für "gute" Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU nach dem Brexit. Die EU hatte zuletzt in den Gesprächen den Druck erhöht.

Die Gespräche zwischen der EU und London über den Brexit stecken fest, weil es noch keine Einigung zu zentralen Austrittsfragen und vor allem zu den Finanzverpflichtungen Großbritanniens gibt. Erst bei "ausreichenden Fortschritten" will die EU in die zweite Verhandlungsphase gehen. Dazu würden dann auch Gespräche über ein von London gewünschtes Handelsabkommen und eine mögliche Übergangsphase nach dem Brexit gehören.

Lesen Sie auch: May unter Druck - eigene Abgeordnete wollen Misstrauen aussprechen

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zeitung: May lässt Notfallplan für Neuwahlen ausarbeiten

London (dpa) - Die politisch angeschlagene britische Premierministerin Theresa May lässt nach einem Medienbericht einen Notfallplan für Neuwahlen im November ausarbeiten.
Zeitung: May lässt Notfallplan für Neuwahlen ausarbeiten

Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Kaunas (dpa) - Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Litauen der Opfer des Holocausts gedacht. "Vor fünfundsiebzig Jahren erlebte diese Nation die endgültige …
Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag

Nach einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran macht Teheran die USA und Nachbarstaaten verantwortlich. Auch europäische Diplomaten werden ins Außenamt einbestellt.
Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag

Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung

Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.