„Verteidiger des Terrors“ 

Rechte Medien: Corbyn ist Gefahr für Demokratie

+
Wird von den rechten britischen Medien hart angegangen: Labour-Chef Jeremy Corbyn. 

Einen Tag vor der Parlamentswahl in Großbritannien haben rechte Medien den Labour-Chef Jeremy Corbyn als Gefahr für die Demokratie bezeichnet.

London - Die „Daily Mail“ bezeichnete Corbyn am Mittwoch als „Verteidiger des Terrors“, der „Massenmörder im Nahen Osten, Irland und anderswo in der Welt“ umworben habe. Die „Sun“ berichtete, Corbyn habe bei einer Protestveranstaltung 2002, bei der auch Anhänger einer verbotenen Dschihadisten-Organisation zugegen gewesen seien, eine flammende Rede gegen Israel gehalten.

Der „Telegraph“ berichtete unter Berufung auf einen ungenannten Polizeibeamten, Corbyn sei wegen subversiver Aktivitäten oder Verbindungen zwei Jahrzehnte lang von einer Spezialeinheit beobachtet worden.

Die Briten wählen am Donnerstag ein neues Parlament. Mit der vorgezogenen Wahl will sich Premierministerin Theresa May Rückendeckung für die geplanten Brexit-Verhandlungen sichern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza

Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza

Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab

In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab

Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.