„Verteidiger des Terrors“ 

Rechte Medien: Corbyn ist Gefahr für Demokratie

+
Wird von den rechten britischen Medien hart angegangen: Labour-Chef Jeremy Corbyn. 

Einen Tag vor der Parlamentswahl in Großbritannien haben rechte Medien den Labour-Chef Jeremy Corbyn als Gefahr für die Demokratie bezeichnet.

London - Die „Daily Mail“ bezeichnete Corbyn am Mittwoch als „Verteidiger des Terrors“, der „Massenmörder im Nahen Osten, Irland und anderswo in der Welt“ umworben habe. Die „Sun“ berichtete, Corbyn habe bei einer Protestveranstaltung 2002, bei der auch Anhänger einer verbotenen Dschihadisten-Organisation zugegen gewesen seien, eine flammende Rede gegen Israel gehalten.

Der „Telegraph“ berichtete unter Berufung auf einen ungenannten Polizeibeamten, Corbyn sei wegen subversiver Aktivitäten oder Verbindungen zwei Jahrzehnte lang von einer Spezialeinheit beobachtet worden.

Die Briten wählen am Donnerstag ein neues Parlament. Mit der vorgezogenen Wahl will sich Premierministerin Theresa May Rückendeckung für die geplanten Brexit-Verhandlungen sichern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.