Nach mehreren Eklats 

Britische Parteichefs einigen sich auf Vorgehen im Sexismus-Skandal

Nachdem fast täglich neue Vorwürfe gegen verschiedene Politiker im britischen Parlament auftauchen, haben sich die Chef der wichtigsten Parteien nun auf ein Vorgehen in der Sache geeinigt.

London  - Die Chefs der wichtigsten Parteien im britischen Parlament haben sich auf ein gemeinsames Beschwerdeverfahren für Opfer sexueller Übergriffe geeinigt. Das teilte die britische Premierministerin Theresa May am Montagabend nach einem Treffen mit den Chefs der oppositionellen Parteien mit. Neben telefonischer Beratung sollten Opfer sexueller Übergriffe in Zukunft auch die Möglichkeit bekommen, direkt mit einem Ansprechpartner in Kontakt zu treten. Weitere Details zu den geplanten Maßnahmen wurden zunächst nicht bekannt.

Täglich neue Vorwürfe gegen Politiker verschiedener Parteien

Das britische Parlament wird seit Wochen von einem Belästigungsskandal erschüttert. Fast täglich werden neue Vorwürfe gegen Politiker mehrerer Parteien bekannt. Das Spektrum reicht von anzüglichen Bemerkungen bis hin zur Vergewaltigung.

Verteidigungsminister Michael Fallon trat vergangene Woche zurück. Frauen hatten ihm „widerwärtige“ Bemerkungen und sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Vize-Premier Damian Green steht ebenfalls im Fokus des Skandals und sollte noch am Montag im Rahmen einer regierungsinternen Untersuchung befragt werden. Ein Ex-Polizist hatte berichtet, dass auf einem von Greens Computern im Parlament im Jahr 2008 „extreme Pornografie“ entdeckt worden sei. Zudem hatte eine Journalistin den Kabinettschef beschuldigt, sie begrapscht und ihr eine anzügliche Nachricht geschickt zu haben. Der 61-Jährige streitet alles ab.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Federico Gamb

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit

Bei einer Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten hat sich Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag für eine stärkere militärische Zusammenarbeit ausgesprochen.
„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch an diesem Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa

Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa

Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht

Da ihm in seiner Heimat Folter droht, kann der in Bochum lebende ehemalige Leibwächter Osama bin Ladens nicht dorthin abgeschoben werden.
Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.