Anti-Terror-Einheit

Britische Polizei nimmt elf mutmaßliche Rechtsextremisten fest

Am Mittwoch konnte die Polizei elf Mitglieder der verbotenen Neonazi-Gruppe National Action festnehmen. Der Gruppe werden die Ausführung von Terroranschlägen vorgeworfen. 

Manchester - Anti-Terror-Einheiten der britischen Polizei haben am Mittwoch elf Männer wegen Mitgliedschaft in der verbotenen Neonazi-Gruppe National Action (Nationale Aktion) festgenommen. Das teilte die Polizei in Manchester mit. Teilweise werden die Männer auch verdächtigt, eine terroristische Straftat vorbereitet zu haben. Die Verdächtigen sind zwischen 22 und 35 Jahre alt und wurden an verschiedenen Orten in England und Wales festgenommen.

Bereits Anfang September hatte es mehrere Festnahmen im Zusammenhang mit der Neonazi-Gruppe gegeben. Drei Männer müssen sich inzwischen vor Gericht verantworten,zwei von ihnen sollen Medienberichten zufolge britische Soldaten sein. Ihnen wird neben Mitgliedschaft in der Gruppe National Action vorgeworfen, im Besitz von Anleitungen für die Vorbereitung oder Ausführung von Terroranschlägen gewesen zu sein.

Die 2013 gegründete Gruppe war nach wiederholten rassistischen, homophoben und antisemitischen Äußerungen im vergangenen Jahr verboten worden. Auf Demonstrationen waren die Neonazis sehr aggressiv aufgetreten.

National Action fiel auch im Zusammenhang mit dem Mord an der britischen Politikerin Jo Cox auf, die sich für Flüchtlinge eingesetzt hatte. Ein Mann tötete die Labour-Abgeordnete und Brexit-Gegnerin im Jahr 2015 im nordenglischen Birstall. Der Täter wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Er soll in seiner Wohnung Nazi-Andenken gehortet haben. Die Neonazi-Gruppe hatte den Mord gutgeheißen und gefordert, den Täter nicht zu verurteilen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden

Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer  weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit …
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Im Konflikt mit den USA warnt Irans Präsident Ruhani den US-Präsidenten "nicht mit dem Feuer zu spielen". Er unterstellt Trump, mit Sanktionen eine Politik der …
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“

Noch immer ist der Streit um die Asylpolitik das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Alle …
Sichere Herkunftsländer? Claudia Roth: "Maghreb-Staaten sind nicht sicher“

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.