Angebot in Höhe von 40 Milliarden Euro

Britische Regierung signalisiert Entgegenkommen bei EU-Finanzverpflichtungen

Brexit
+
London will der EU ein neues Angebot machen. Doch auch das liegt weit unter den Forderungen der EU.

Die Regierung in London hat bei den in den Brexit-Verhandlungen strittigen Finanzverpflichtungen Großbritanniens ein Entgegenkommen gegenüber der EU signalisiert. Doch dafür will London eine Gegenleistung.

London/Brüssel - Aus der Downing Street verlautete am Dienstag, Großbritannien sei im Rahmen einer abschließenden Brexit-Vereinbarung zu einem höheren Finanzangebot bereit. Eine konkrete Summe wurde nicht genannt. Nach britischen Medienberichten könnte die Regierung ihr Angebot auf etwa 40 Milliarden Euro verdoppeln.

"Unsere Position bleibt, dass nichts vereinbart ist, bis alles bei den Verhandlungen mit der EU vereinbart ist", erklärte ein Regierungsvertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Die "Times" berichtete, Premierministerin Theresa May habe am Montag bei einem Treffen mit dem britischen Brexit-Minister David Davis und Außenminister Boris Johnson vereinbart, ihr Angebot für die britischen Finanzverpflichtungen zu erhöhen. Das Angebot soll sich demnach auf etwa 40 Milliarden Euro belaufen - und damit dennoch weit unter den EU-Forderungen von 60 Milliarden Euro liegen.

London fordert im Gegenzug ein „gutes“ Handelsabkommen

Nach Angaben des "Independent" fordert London von Brüssel im Gegenzug eine Garantie für ein "gutes" Abkommen zu den Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU nach dem Brexit.

Die Gespräche zwischen der EU und London über den Brexit stecken fest, weil es noch keine Einigung zu zentralen Austrittsfragen und vor allem zu den Finanzverpflichtungen Großbritanniens gibt. Erst bei "ausreichenden Fortschritten" will die EU in die zweite Verhandlungsphase gehen. Dazu würden dann auch Gespräche über ein von London gewünschtes Handelsabkommen und eine mögliche Übergangsphase nach dem Brexit gehören.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Viele Schüler bei Anschlag in Kabul getötet und verletzt

Während Taliban und Regierungsvertreter über Frieden sprechen, geht der Terror in Afghanistan weiter. Nun hat ein Selbstmordanschlag die Hauptstadt Kabul erschüttert. …
Viele Schüler bei Anschlag in Kabul getötet und verletzt

Wahl in den USA: Trump hat seine Stimme schon abgegeben

Zehn Tage vor dem offiziellen Wahltermin hat US-Präsident Donald Trump schon mal frühzeitig seine Stimme abgegeben. In der Corona-Krise nutzen auch Millionen andere …
Wahl in den USA: Trump hat seine Stimme schon abgegeben

Erdogan verurteilt Moschee-Razzia in Berlin als rassistisch

Hintergrund der Polizeirazzia war Betrug bei Corona-Finanzhilfen. Im Zuge der Aktion in Berlin wurde auch eine Moschee durchsucht - aus Sicht der Regierung in Ankara …
Erdogan verurteilt Moschee-Razzia in Berlin als rassistisch

Spahns Corona-Erkrankung: Neuer positiver Test in der Bundesregierung - zuvor Kontakt mit Gesundheitsminister

Nach Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wurde dessen Ehemann positiv auf das Coronavirus getestet. Auch in der Bundesregierung gibt es einen neuen Fall.
Spahns Corona-Erkrankung: Neuer positiver Test in der Bundesregierung - zuvor Kontakt mit Gesundheitsminister

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.