Hammond äußert sich

Britischer Schatzkanzler: EU soll Vorschläge für Brexit machen

+
Schatzkanzler Philip Hammond fordert die EU auf.

Der britische Schatzkanzler Philip Hammond wünscht sich mehr Vorschläge aus Brüssel für die künftige Beziehung seines Landes mit der EU.

Berlin - Das sagte Hammond bei einer Konferenz der Zeitung „Die Welt“ am Mittwoch in Berlin. „Ich weiß, dass aus Brüssel wiederholt die Beschwerde kam, dass Großbritannien sich noch nicht entschieden hat, welche Art von Beziehungen es will“, sagte Hammond einer Mitteilung seines Ministeriums zufolge. „Aber in London haben viele das Gefühl, dass wir, wenn überhaupt, nur wenige Signale bekommen haben, welche künftigen Beziehungen die 27 EU-Staaten mit Großbritannien nach dem Brexit haben wollen“, sagte Hammond.

Der Auftritt Hammonds in Berlin ist Teil einer Charme-Offensive der britischen Regierung vor dem Start der zweiten Verhandlungsrunde über den anstehenden EU-Austritt in diesem Jahr. Brexit-Minister David Davis sollte am Donnerstag in München mit Wirtschaftsvertretern zusammentreffen. Am Mittwoch veröffentlichten die beiden einen Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in dem sie für ein umfassendes Freihandelsabkommen unter Einschluss von Dienstleistungen warben.

Lesen Sie dazu auch: Theresa May baut ihr Kabinett um

Lesen Sie dazu auch: Scharfe Kritik an Mays Kabinettsneubildung

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weitere Festnahmen von „Staatsfeinden“ in der Türkei - Erdogans Kampfjets greifen Irak an

Türkei: Es gibt eine neue Flut an Fahndungsbefehlen gegen angebliche Staatsfeinde. Im Irak schickt Erdogan Kampfjets über die Grenze. Der News-Ticker.
Weitere Festnahmen von „Staatsfeinden“ in der Türkei - Erdogans Kampfjets greifen Irak an

Umfrage liefert Tiefschlag für SPD - wird die Misere tatsächlich immer schlimmer?

Die SPD kommt nicht aus ihrem Umfragetief heraus. Altkanzler Gerhard Schröder warnt seine Partei, jetzt einen bestimmten Kurs zu fahren.
Umfrage liefert Tiefschlag für SPD - wird die Misere tatsächlich immer schlimmer?

Sarrazin: Ausschlussverfahren ist "Teil des Machtkampfs" in der SPD

Tholo Sarrazin ist nicht überrascht darüber, dass die SPD erneut versuchen will, ihn aus der Partei zu drängen. Das sei „Teil des Machtkampfs“ in der Partei.
Sarrazin: Ausschlussverfahren ist "Teil des Machtkampfs" in der SPD

Vorwürfe gegen Polizisten: GdP "erschüttert und erbost"

Berlin/Frankfurt/Main (dpa) - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei.
Vorwürfe gegen Polizisten: GdP "erschüttert und erbost"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.