Nach Terrorserie 2012

Bruder von Toulouse-Attentäter zu hoher Haftstrafe verurteilt

+
Gerichtssaal in Paris: Abdelkader Merah ist zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt worden.

Die verheerende Mordserie von Toulouse 2012 war in Frankreich der Auftakt für eine Serie von islamistischen Anschlägen mit vielen Toten. Der Angreifer starb im Kugelhagel der Polizei. Jetzt wurde das Urteil gegen seinen Bruder gesprochen.

Paris - Fünfeinhalb Jahre nach der islamistischen Terrorserie mit sieben Toten in Südfrankreich hat ein Gericht den angeklagten Abdelkader Merah zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt. Er sei an einer terroristischen Vereinigung mit seinem Bruder Mohamed beteiligt gewesen, urteilte das Schwurgericht am Donnerstag in Paris. Bei der Anschlagsserie von Mohamed Merah 2012 im Großraum Toulouse starben insgesamt sieben Menschen.

Das Gericht machte sich aber den Vorwurf der Beihilfe zu den Morden nicht zu eigen und blieb mit dem Strafmaß für Abdelkader Merah unter der von der Staatsanwaltschaft geforderten lebenslänglichen Freiheitsstrafe.

Ein weiterer ebenfalls 35-jähriger Angeklagter erhielt eine Haftstrafe von 14 Jahren, weil er an einer terroristischen Vereinigung beteiligt war. Ihm war vorgeworfen worden, dem Attentäter Mohamed Merah unter anderem eine Waffe überlassen zu haben. Es war der erste große Prozess zu einem der schweren Terroranschläge, die Frankreich in den vergangenen Jahren erschütterten.

Anwalt schließt Berufung nicht aus

„Die Richter (...) haben dem Druck der öffentlichen Meinung widerstanden“, sagte der Anwalt von Abdelkader Merah, Eric Dupond-Moretti. Er schloss eine Berufung nicht aus - das müsse mit seinem Mandanten beraten werden. Abdelkader Merah hatte Stunden vor dem Urteil vor Gericht seine Unschuld beteuert.

Ein Anwalt des anderen Angeklagten kündigte laut Nachrichtenagentur AFP an, sein Mandant wolle in Berufung gehen. Rechtsvertreter der Nebenkläger sagten demnach, diese könnten mit dem Urteil zufrieden sein. Der wochenlange Prozess hatte zu massiven Spannungen geführt - beim Medienauftritt des Starverteidigers Dupond-Moretti gab es Buhrufe.

Die Haftstrafen für die beiden Verurteilten wurden mit einer besonderen Regelung ergänzt, wonach mindestens zwei Drittel verbüßt werden müssen.

Der 23-jährige Mohamed Merah hatte im März 2012 über mehrere Tage drei Soldaten sowie einen Lehrer und drei Kinder einer jüdischen Schule ermordet. Der Angreifer starb dann im Kugelhagel der Polizei. Er hatte sich selbst als Al-Kaida-Anhänger bezeichnet.

Knapp drei Jahre nach den Morden von Toulouse griffen Islamisten das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt in Paris an. Es folgten weitere Anschläge, darunter die verheerenden Attacken der Pariser Terrornacht vom 13. November 2015 und der Lkw-Anschlag von Nizza. Seit Anfang 2015 wurden dabei in Frankreich etwa 240 Menschen ermordet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Journalist Khashoggi: Das ZDF interviewte ihn kurz vor seinem Verschwinden

Der Journalist Jamal Khashoggi ist seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun wurde eines seiner letzten Interviews veröffentlicht.Der News-Ticker.
Journalist Khashoggi: Das ZDF interviewte ihn kurz vor seinem Verschwinden

Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Mehrere tausend Migranten aus Honduras sammeln sich derzeit in Guatemala. Ihr Ziel: die USA. US-Präsident Trump sieht darin einen Angriff auf sein Land. Die Polizei in …
Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi haben Ermittler die Spurensuche in Konsulat und Residenz des Konsuls abgeschlossen. Aber das heißt …
Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Konzert-Aus für Feine Sahne Fischfilet - ZDF bedauert es

Das ZDF hatte ein Konzert der Band „Feine Sahne Fischfilet“ geplant. Die Hausherren wehrten sich jedoch gegen den Auftritt der umstrittenen Punkband.
Konzert-Aus für Feine Sahne Fischfilet - ZDF bedauert es

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.