Er prophezeit Kollaps des Euro

Brüssel ist geschockt: Das soll Trumps neuer EU-Botschafter werden

+
In einem Interview mit der BBC machte Ted Mallock keinen Hehl aus seiner Skepsis gegenüber der EU.

Washington - Den EU-Parlamentariern stehen die Haare zu Berge angesichts der Aussagen des Mannes, der Trumps EU-Botschafter werden soll: Ted Malloch vergleicht die EU mit der zerfallenen Sowjetunion.

Ted Mallock (64) gilt als gesetzt für den Posten des US-Botschafters für die EU - dabei macht er kein Geheimnis daraus, dass er alles andere als eine positive Einstellung gegenüber der Europäischen Union hat. Darauf sprach ihn jetzt auch der Moderator der US-Sendung „This Week“ an: Warum wolle Malloch EU-Botschafter werden, wo doch bekannt sei, dass er kein großer Freund von Brüssel und der EU-Bürokratie sei? Malloch nahm kein Blatt vor den Mund und antwortete süffisant: "Ich hatte früher einen diplomatischen Posten, mit dem ich dabei half, die Sowjetunion zum Zusammenbruch zu führen. Vielleicht gibt es jetzt eine andere Union, die ein bisschen Zähmung braucht?“ Darüber berichtet der Independent. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bezeichnete er zudem als „sehr adäquat als Bürgermeister für irgendeine Stadt in Luxemburg“. Juncker war 18 Jahre lang Premierminister von Luxemburg.

Der Euro könne schon in einem Jahr Geschichte sein

In einem Interview mit dem Sender BBC prophezeite Mallock dem Euro den baldigen Kollaps. Die gemeinsame Währung der EU könnte bereits in ein bis eineinhalb Jahren Geschichte sein, sagte er - und er sei nicht der einzige Ökonom, der so denke. Auf die Frage, ob es irgendwann ein Freihandelsabkommen mit der EU geben werden, sagte der designierte Botschafter: „Ich bin mir nicht sicher, ob es noch eine EU geben wird, mit dem man so ein Abkommen treffen könnte.“ Seiner Meinung nach würden noch mehr Länder aus der EU austreten, es sei eventuell eine Neudefintion des Bündnisses nötig.

Große Hoffnungen setzt der Brexit-Befürworter dagegen in ein bilaterales Abkommen mit Großbritannien. Dass die EU den Briten untersagen wollen, ein Abkommen mit den USA zu schließen, bevor der EU-Austritt erfolgt ist, bezeichnete Malloch als „absurden Vorschlag“, vielleicht sei dies sogar illegal. Notfalls würde man eben hinter verschlossenen Türen verhandeln.

Malloch war von 1988 bis 1991 stellvertretender Leiter der Wirtschaftskommission für Europa. In dieser Position will er beim Kollaps der Sowjetunion geholfen haben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"

Die Bundesregierung will, dass die Liste der "sicheren Herkunftsländer" länger wird. Das Vorhaben steht auch im "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Seehofer. …
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

Berlin (dpa) - In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste

SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig

Nach der umstrittenen Abschiebung des mutmaßlichen islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hat die SPD ein stärkeres Engagement des Bundes gefordert.
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.