Testwahl für die Regierung

Nordmazedonier wählen neues Staatsoberhaupt

+
Gordana Siljanovska-Davkova gibt ihre Stimme ab. Foto: Boris Grdanoski/AP

Skopje (dpa) - Nordmazedonien hat einen neuen Präsidenten gewählt. Die Abstimmung gilt als Testwahl für die Regierung des Sozialdemokraten Zoran Zaev, nachdem sich die frühere jugoslawische Republik Mazedonien erst im Februar in Nordmazedonien umbenannt hatte.

Erwartet wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem sozialdemokratischen Kandidaten Stevo Pendarovski und der parteilosen, von der nationalistischen Oppositionspartei VMRO-DPMNE unterstützten Gordana Siljanovska-Davkova.

Einen dritten Kandidaten, Blerim Reka, unterstützen zwei Parteien der albanischen Minderheit. Der bisherige Präsident, der mit der VMRO-DPMNE verbundene Djordje Ivanov, durfte nach zwei Amtsperioden nicht mehr erneut antreten. Kommt keiner der Kandidaten auf mindestens 50 Prozent der Stimmen, wird eine Stichwahl zwischen den beiden Erstplatzierten am 5. Mai erforderlich. Mit Ergebnissen wird am späten Sonntagabend gerechnet.

Bis 13.00 Uhr nahmen nach Angaben der Staatlichen Wahlkommission in Skopje 20 Prozent der Wahlberechtigten teil. Bei der Präsidentenwahl vor fünf Jahren hatte die Wahlbeteiligung zur selben Zeit bei 25 Prozent gelegen.

Mit der Umbenennung des Landes wurde der Namensstreit mit Griechenland beigelegt. Athen hatte seit der Unabhängigkeit Mazedoniens vor 27 Jahren darauf bestanden, dass der nördliche Nachbar seinen Namen ändert, weil eine Region im Norden Griechenlands ebenso heißt. Als EU- und Nato-Mitglied hatte Griechenland mit seinem Veto jede Annäherung Mazedoniens an die westlichen Bündnisse blockiert. Inzwischen ist der Beitritt Nordmazedoniens zur Nato eingeleitet worden.

Webseite der Staatlichen Wahlkommission, Mazedon.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei-Offensive in Syrien: Roth kritisiert US-Deal: „Erdogan kriegt, was er will“

Die Waffenruhe in Nordsyrien nähert sich dem Ende. Jetzt bezeichnete der Iran ein Detail als „inakzeptabel“. Der News-Ticker.
Türkei-Offensive in Syrien: Roth kritisiert US-Deal: „Erdogan kriegt, was er will“

Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag

Boris Johnson wollte das britische Parlament am Montag über den neuen Brexit-Deal abstimmen lassen. John Bercow hat diese aber verboten. Der News-Ticker.
Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag

Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mohring erhält Morddrohung - „Wollen mich abstechen oder Autobombe zünden“

Mike Mohring, CDU-Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Thüringen, hat eine Morddrohung gegen sich öffentlich gemacht. Der Inhalt des Drohschreibens ist schockierend.
Thüringens CDU-Spitzenkandidat Mohring erhält Morddrohung - „Wollen mich abstechen oder Autobombe zünden“

Entscheidung im Unterhaus: Britisches Parlament darf nicht über Brexit-Deal abstimmen

Die britische Regierung hätte im Unterhaus heute gerne erneut über Johnsons Brexit-Deal abstimmen lassen. Doch das lässt Parlamentssprecher John Bercow nicht zu.
Entscheidung im Unterhaus: Britisches Parlament darf nicht über Brexit-Deal abstimmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.