Ansonsten droht ihr der Rauswurf

Bürgermeister: Integrationsbeauftragte muss sich von Erdogan distanzieren

+
Helmut Affelt (CDU), ehrenamtlicher Bürgermeister von Stadtoldendorf.

Der Bürgermeister von Stadtoldendorf in Niedersachsen fühlt sich durch Erdogans Äußerungen „persönlich verletzt“. Die Integrationsbeauftragte der Stadt will er feuern, wenn sie seiner Forderung nicht nachkommt.

Stadtoldendorf - Der ehrenamtliche Bürgermeister von Stadtoldendorf in Niedersachsen hat der Integrationsbeauftragten der Stadt mit dem Rauswurf gedroht, wenn sie sich nicht vom türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan distanziert. Helmut Affelt habe die türkischstämmige Esin Özalp aufgerufen, sich zeitnah und öffentlich von Erdogan zu distanzieren, bestätigte der hauptamtliche Bürgermeister der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf, Wolfgang Anders, am Mittwoch.

Forderung sorgt für Empörung

Die Forderung sorgte unter anderem bei der Integrationsbeauftragten des Landes, Doris Schröder-Köpf (SPD), für Empörung. Das Vorgehen des Bürgermeisters sei inakzeptabel, sagte sie dem NDR. Immer öfter werde von Menschen mit türkischem Migrationshintergrund in aggressivem Ton verlangt, sich von Erdogan zu distanzieren. Viele fühlten sich dadurch „beleidigt oder gekränkt, dass sie auch in der zweiten oder dritten Generation immer noch auf eine Herkunft aus einem anderen Land „reduziert“ werden“.

Affelt war für eine Rückfrage zunächst nicht zu erreichen. Im NDR begründete er seine Forderung damit, dass er sich durch Erdogans Äußerungen „persönlich verletzt“ fühle.

Zwar hat Affelt als Ortsbürgermeister nur eine repräsentative Funktion, er könnte als Vorsitzender des Stadtrates aber die Hebel zu einem Rauswurf der ehrenamtlich tätigen Integrationsbeauftragten in Bewegung setzen. Möglicherweise werde der Wunsch von Affelt in der nächsten Stadtratssitzung thematisiert, sagte Anders. Affelt ist CDU-Mitglied, Özalp gehört der SPD an.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.