Bürgermeister Wilhelm Gebhard zeigt sich enttäuscht zu SPD-Eilauftrag an den Magistrat

+
Wilhelm Gebhard. Foto: Archiv

Hier eine Pressemitteilung des Wanfrieder Bürgermeisters (CDU) als Reaktion auf die bereits veröffentlichte Pressemitteilung von heute der SPD (sieh

Hier eine Pressemitteilung des Wanfrieder Bürgermeisters (CDU) als Reaktion auf die bereits veröffentlichte Pressemitteilung von heute der SPD (siehe unten)

Wanfried. Bürgermeister Wilhelm Gebhard zeigt sich enttäuscht über das Vorgehen der Wanfrieder SPD zur Schließung der Schlecker XL-Märkte, wovon leider auch die Filiale in Wanfried betroffen sein wird. "Grundsätzlich scheint den Wanfrieder Genossen immer nur am Wohl der Partei zu liegen und nicht am Wohl Wanfrieds, anders könne Gebhard sich das Vorgehen der SPD Wanfried nicht erklären.

In einem Eilauftrag an den Magistrat fordert die Wanfrieder SPD, dass man sich seitens der Stadt um einen andere Drogeriemarktkette bemühen soll, die den Schlecker XL-Markt und die Mitarbeiterinnen in der Bahnhofstraße übernimmt. "Wäre es der SPD um die Sache gegangen, hätte ich erwartet, dass man sich in der Stadtverwaltung nach dem Sachstand zu dem drohenden Verlust des Drogeriemarktes in Wanfried erkundigt".

"Dann hätte die SPD erfahren, dass hierzu bereits Dinge auf den Weg gebracht und Gespräche geführt wurden." Im Übrigen ist die Filiale derzeit noch nicht geschlossen, wie die SPD schreibt. Das endgültige Schließdatum steht noch aus. Ein Beispiel könne sich die SPD am Vorgehen der Wanfrieder CDU und am Vorgehen des Gewerbevereins WanfriedHandel(t) e.V. nehmen, die eben dies getan haben und zum Telefonhörer gegriffen hätten. "Man sollte sich erst informieren, ehe man populistisch an die Öffentlichkeit geht! "Die Schließung einer Filiale bzw. einer Firma ist immer eine sensible Thematik, die mit Bedacht und Umsicht angegangen werden müsse," so Bürgermeister Gebhard. Solche Themen eignen sich nicht für parteipolitische Ränkespiele und dürfen auch nicht auf den Rücken der betroffenen Mitarbeiter ausgetragen werden".

Wilhelm Gebhard hat sich bereits vor 3 Wochen nach dem aktuellen Sachstand in der Wanfrieder Filiale informiert. Zu diesem Zeitpunkt erfuhr er von der Filialleiterin, dass die Schlecker-XL Märkte weitergeführt würden und aus ihrer Sicht seitens der Stadt nichts zu veranlassen sei. Daran wurde sich gehalten. Als am vergangenen Freitag durch die Medien bekannt wurde, dass die SchleckerXL-Märkte nun doch von einer Schließung betroffen seien, suchte Gebhard am heutigen Morgen erneut das Gespräch mit den betroffenen Mitarbeiterinnen. Zusammen mit dem Wanfrieder Gewerbevereinsvorsitzenden Harald Wagner wurde zwischenzeitlich ein Brief an drei potentielle Drogeriemarktketten versandt, der für den Einkaufsstandort Wanfried wirbt und in dem man seitens der Stadt und seitens des Gewerbevereins jegliche Unterstützung anbietet.

"Besonders wurde hierbei auf das fachkompetente und hilfsbereite Team verwiesen, welches eine Weiterbeschäftigung verdient habe," so Gebhard. "Die Bürgerinnen und Bürger Wanfrieds können sich darauf verlassen, dass man seitens der Stadtverwaltung alles unternimmt, um die vorhandene Infrastruktur zu stärken und zu erhalten bzw. sie auch zu erweitern. "Als positives Beispiel sei hier nur die neue Tankstelle genannt, auf die man 7 Jahre verzichten musste, so Gebhard abschließend"

Hier geht's zur Pressemitteilung der SPD

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka

Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, …
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka

Neue Software soll erkennen, woher ein Flüchtling wirklich stammt

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat eine neue Software im Einsatz. Sie hilft dabei, Ungereimtheiten bei Asylanträgen zu erkennen.
Neue Software soll erkennen, woher ein Flüchtling wirklich stammt

„Hauptsache schwarzer Kaffee!“: Was Politiker-Tweets über die Jamaika-Gespräche verraten

Am Freitagabend war es so weit: Die Union, die Grünen und die FDP führten die ersten Jamaika-Verhandlungen in großer Runde. Twitter-Botschaften der Teilnehmer geben …
„Hauptsache schwarzer Kaffee!“: Was Politiker-Tweets über die Jamaika-Gespräche verraten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.