76-Jähriger will sich nicht stoppen lassen

US-Bürgerrechtler Jesse Jackson leidet an Parkinson

+
Bürgerrechtler Jesse Jackson (Archivbild von 2005).

Bürgerrechtler Jesse Jackson hat Parkinson. Der 76-Jährige machte seine Erkrankung am Freitag selbst bekannt, will sich von ihr aber nicht ausbremsen lassen.

Washington - Der amerikanische Bürgerrechtler Jesse Jackson (76) leidet an Parkinson. Das teilte der zweifache ehemalige demokratische Präsidentschaftsbewerber am Freitag selber mit. Demnach kämpft er bereits seit drei Jahren mit gesundheitlichen Problemen, schob aber einen Arztbesuch auf, um seine Arbeit nicht unterbrechen zu müssen. Jetzt sei nach einer Serie von Tests Parkinson festgestellt worden, woran auch sein Vater gelitten habe.

Parkinson ist eine unheilbare neurologische Erkrankung, die Zittern, Steifheit, Gleichgewichtsprobleme und Schwierigkeiten beim Gehen sowie und der Koordinierung von Bewegungen verursachen kann. „Die Erkenntnis der Auswirkungen der Krankheit auf mich war schmerzhaft“, gestand Reverend Jackson, der früher mit Martin Luther King für die Bürgerrechte marschiert und Träger der Freiheitsmedaille ist, der höchsten Auszeichnung für Zivilisten in den USA. Die Krankheit werde ihn aber nicht stoppen. Die Diagnose sei jedoch ein Signal, „dass ich Veränderungen in meinem Lebensstil vornehmen und mich Heilgymnastik widmen muss, in der Hoffnung, das Voranschreiten der Krankheit zu verlangsamen“, schrieb Jackson weiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump will Atomwaffen-Abkommen mit Russland aufkündigen

Nach einem gewaltsamen Übergriff auf einen Journalisten hat Donald Trump den Täter gelobt und steht nun in der Kritik. Infos aus Washington im News-Ticker.
Trump will Atomwaffen-Abkommen mit Russland aufkündigen

500.000 Menschen fordern in London: Neue Brexit-Abstimmung und EU-Verbleib

Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
500.000 Menschen fordern in London: Neue Brexit-Abstimmung und EU-Verbleib

Getöteter Journalist: Maas kündigt in Tagesthemen Konsequenzen für Saudi-Arabien an

Nach der Ermordung des Regimekritikers Jamal Khashoggi in einem Konsulat in Instanbul, kündigt Bundesaußenminister Maas Konsequenzen an. 
Getöteter Journalist: Maas kündigt in Tagesthemen Konsequenzen für Saudi-Arabien an

JU erhöht Druck auf Seehofer - Ehemalige SPD-Landeschefin schießt gegen Kohnen

Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Wie geht es außerdem …
JU erhöht Druck auf Seehofer - Ehemalige SPD-Landeschefin schießt gegen Kohnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.