76-Jähriger will sich nicht stoppen lassen

US-Bürgerrechtler Jesse Jackson leidet an Parkinson

+
Bürgerrechtler Jesse Jackson (Archivbild von 2005).

Bürgerrechtler Jesse Jackson hat Parkinson. Der 76-Jährige machte seine Erkrankung am Freitag selbst bekannt, will sich von ihr aber nicht ausbremsen lassen.

Washington - Der amerikanische Bürgerrechtler Jesse Jackson (76) leidet an Parkinson. Das teilte der zweifache ehemalige demokratische Präsidentschaftsbewerber am Freitag selber mit. Demnach kämpft er bereits seit drei Jahren mit gesundheitlichen Problemen, schob aber einen Arztbesuch auf, um seine Arbeit nicht unterbrechen zu müssen. Jetzt sei nach einer Serie von Tests Parkinson festgestellt worden, woran auch sein Vater gelitten habe.

Parkinson ist eine unheilbare neurologische Erkrankung, die Zittern, Steifheit, Gleichgewichtsprobleme und Schwierigkeiten beim Gehen sowie und der Koordinierung von Bewegungen verursachen kann. „Die Erkenntnis der Auswirkungen der Krankheit auf mich war schmerzhaft“, gestand Reverend Jackson, der früher mit Martin Luther King für die Bürgerrechte marschiert und Träger der Freiheitsmedaille ist, der höchsten Auszeichnung für Zivilisten in den USA. Die Krankheit werde ihn aber nicht stoppen. Die Diagnose sei jedoch ein Signal, „dass ich Veränderungen in meinem Lebensstil vornehmen und mich Heilgymnastik widmen muss, in der Hoffnung, das Voranschreiten der Krankheit zu verlangsamen“, schrieb Jackson weiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab

CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.