Zahlen rückläufig

Bund geht von 166.000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus

+
Flüchtlinge im Grenzdurchgangslager Friedland in Niedersachsen. Foto: Swen Pförtner

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit insgesamt 166.000 Erstanträgen auf Asyl. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der Deutschen Presse-Agentur.

Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" (BamS) über die Zahlen aus der Zuwanderungsberechnung der Bundesregierung berichtet. Gegenüber 2017 bedeutet das einen Rückgang: Im Vorjahr haben 198.317 Menschen erstmals in Deutschland Asyl gesucht.

Dass die Bundesregierung unter der im Koalitionsvertrag vereinbarten Obergrenze für die Zuwanderung von 180.000 bis 220.000 Menschen bleiben würde, hatte sich bereits seit einiger Zeit in der monatlichen Asylstatistik abgezeichnet.

Unter den Migranten sind laut Bams auch rund 30.000 in Deutschland geborene Flüchtlingsbabys im Alter von unter einem Jahr. Sie werden wie ihre Eltern als Erstantragsteller auf Asyl registriert.

Bundesinnenministerium zu Asylanträgen im November

Koalitionsvertrag

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ukraine: Stichwahl am Sonntag - Polizisten sichern Wahllokale

Am 31. März fand in der Ukraine die Präsidentschaftswahl statt. In der Stichwahl am 21. April treten Petro Poroschenko und Wolodymyr Selenskyj gegeneinander an.
Ukraine: Stichwahl am Sonntag - Polizisten sichern Wahllokale

Papst beklagt "grausame Gewalt" in Sri Lanka

Ostern ist für Christen in aller Welt ein Anlass zur Freude. Doch in diesem Jahr steht über allem das immense Blutvergießen in Sri Lanka. Die Friedens-Appelle des …
Papst beklagt "grausame Gewalt" in Sri Lanka

Ukraine wählt Präsidenten - Sticheleien und Proteste

Der Wahlkampf um die Präsidentschaft in der Ukraine war turbulent. Auch die Stimmabgabe der Kandidaten verläuft für die westlich orientierte Ex-Sowjetrepublik nicht ohne …
Ukraine wählt Präsidenten - Sticheleien und Proteste

Ostermesse: Papst Franziskus spendet Segen - und zeigt sich erschüttert

Am Ostersonntag hat in Rom die Ostermesse am Petersplatz stattgefunden. Papst Franziskus hat sich zur Anschlagsserie in Sri Lanka geäußert.
Ostermesse: Papst Franziskus spendet Segen - und zeigt sich erschüttert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.