Wählen der Zukunft

Bundesbehörde fordert Abkehr von Stimmzetteln aus Papier

Bald könnten die Stimmzettel aus Papier Geschichte sein. Aber das Wählen auf elektronischem Weg bringt viele Risiken mit sich. 

Berlin - Trotz der Gefahr von Hackerangriffen schlägt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor, künftig nicht länger auf Stimmzetteln aus Papier zu wählen, sondern auf elektronischem Weg. 

Behördenchef Arne Schönbohm sagte dem „Handelsblatt“ (Dienstag): „Wenn wir das Thema Digitalisierung ernst nehmen, dann dürfen wir dabei nicht einzelne Bereiche ausblenden. Die elektronische Wahl sollte Thema in der nächsten Legislaturperiode sein.“ Natürlich müsse die Sicherheit dabei im Vordergrund stehen. So müsse es zum Beispiel eine Zwei-Faktor-Authentifizierung geben, wie sie etwa der Personalausweis schon jetzt ermögliche. Ein Alltagsbeispiel dafür ist das Geldabheben mit Bankkarte plus persönlicher Geheimnummer.

Das BSI rüstet sich auch für die Bundestagswahl kommende Woche. „Im zeitlichen Umfeld der Wahl weiten wir unsere Lagebeobachtung aus, unser Lagezentrum ist dann 24 Stunden besetzt“, sagte Schönbohm. „Wir beobachten permanent, was auf den relevanten Seiten im Netz passiert, zum Beispiel auf der Webseite des Bundeswahlleiters.“

In der vergangenen Woche waren Sicherheitslücken in der Software bekannt geworden, mit der die Wahlergebnisse bei der Bundestagswahl von den Kommunen und Ländern zum Bundeswahlleiter übertragen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht

Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht

In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze

Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze

Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.