Darunter 17 Kinder

Bundespolizei stoppt Schleuser-Lastwagen mit 51 Menschen

+
Ein Lkw, auf dem 51 Menschen nach Deutschland geschleust wurden, wird auf dem Gelände der Bundespolizei in Frankfurt (Oder) untersucht. Foto: Patrick Pleul

Mitten in der Nacht kontrollieren Bundespolizisten auf der Autobahn im Grenzgebiet zu Polen einen Lastwagen, der Richtung Berlin fährt. Auf der Ladefläche bietet sich den Beamten ein "erschütterndes Bild".

Frankfurt (Oder) (dpa) - Die Bundespolizei hat auf der Autobahn 12 in Ostbrandenburg nahe der polnischen Grenze einen Lastwagen mit 51 eingeschleusten Menschen auf der Ladefläche gestoppt. Darunter waren auch 17 Kinder, wie die Bundespolizeidirektion Berlin am Samstag mitteilte.

Es handelt sich nach ersten Erkenntnissen um mehrere Familien, die nach eigener Auskunft irakische Staatsangehörige sind. Dokumente oder Pässe hatten sie aber nicht bei sich, wie es hieß.

Ein Bundespolizei-Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, bei der Kontrolle habe sich ein "erschütterndes Bild" ergeben. Die 20 Männer, 14 Frauen sowie zehn Jungen und sieben Mädchen saßen und standen demnach auf der Ladefläche.

Die Beamten stoppten den 46 Jahre alten Fahrer in der Nacht zu Samstag gegen 02.05 Uhr an der Anschlussstelle Müllrose Richtung Berlin. Wegen des Verdachts der Einschleusung von Ausländern nahmen sie ihn vorläufig fest. Der Fahrer stamme aus der Türkei, auch der Lastwagen sei dort zugelassen, hieß es weiter. Der Mann wurde vernommen. Der Sprecher sagte, dass er sich zu dem Vorfall aber zunächst nicht geäußert habe. Es sei weiter geplant, den Mann einem Haftrichter vorzuführen.

Die Menschen nahm die Bundespolizei in Gewahrsam. In einem Zelt auf einer Liegenschaft der Bundespolizei in Frankfurt (Oder) wurden sie betreut. Hinweise auf Verletzungen gab es keine. Aber bei einer Person habe es Anzeichen für einen Flüssigkeitsmangel gegeben, hieß es.

Wie lange der Lastwagen schon unterwegs war, war zunächst unklar. Wegen der Nähe zu Polen sei es naheliegend, dass er von dort nach Deutschland kam, sagte der Sprecher.

Gegen die Erwachsenen ermittelt die Bundespolizei wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise. Nach bisherigen Erkenntnissen sei mindestens einer der Geschleusten Anfang September in Rumänien als Flüchtling registriert worden. Nach der Befragung sollen die Menschen in die zentrale Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) gebracht werden.

Bei der Betreuung holte sich die Bundespolizei Unterstützung bei der Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk und weiteren Polizisten aus Brandenburg. Die Menschen wurden in dem Zelt medizinisch untersucht und mit Essen und Trinken versorgt. Auf dem Gelände waren mehrere Krankenwagen und viele Helfer in Schutzkleidung zu sehen. Einige der Eingeschleusten hielten sich vor dem Zelt auf. Auch der Lastwagen stand auf der Liegenschaft. Ermittler untersuchten ihn.

Die Bundespolizei prüft bei ihren Ermittlungen, ob es Verbindungen oder Parallelen zu ähnlichen Fällen an der deutsch-polnischen Grenze gibt, wie der Sprecher betonte. Zuletzt hatte die Bundespolizei im sächsischen Bad Muskau 40 offensichtlich eingeschleuste Iraker in Gewahrsam genommen. Einige von ihnen erklärten laut Polizei, dass sie mit einem Lastwagen von der Türkei nach Polen gebracht worden seien. Die Schleuser hätten sich abgesetzt und sie seien dann zu Fuß nach Deutschland gegangen.

Pressemitteilung der Bundespolizei zu dem gestoppten Lastwagen

Pressemitteilung der Bundespolizei vom 13.9. zu eingeschleusten Irakern in Sachsen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten

Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu

In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu

Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt

Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt

Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.