Gauck warnt vor nationalen Alleingängen und Abschottung

+
Hat ach langfristige Folgen im Blick: Bundespräsident Joachim Gauck verwehrt sich protektionistischen Maßnahmen.

Berlin - Joachim Gauck macht sich Sorgen um die Zukunft Deutschlands. Gerade aufgrund der Entwicklungen in den USA warnt der Bundespräsident vor Protektionismus.

Mit Blick auf die neue US-Regierung hat Bundespräsident Joachim Gauck vor Schäden für die Weltwirtschaft durch nationale Alleingänge und Abschottung gewarnt. "Protektionistische Maßnahmen mögen auf kurze Sicht manchmal durchaus positive Effekte auf eine Volkswirtschaft haben. Ihre langfristigen Folgen jedoch sind negativ", sagte Gauck am Dienstag in Berlin laut Redetext. Er hielt dort eine Rede zum Amtsantritt des neuen Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf.

Gauck zeigte sich besorgt über die Pläne und Ankündigungen der US-Regierung unter Donald Trump. "Mit dem Amtsantritt des neuen amerikanischen Präsidenten steht zu befürchten, dass gerade jenes Land, das den wichtigsten Absatzmarkt für deutsche Exporte darstellt, sich von den Prinzipien des Freihandels entfernen könnte." Der Bundespräsident räumte zugleich ein, dass es auch in Europa "einen Hang zum nationalen Alleingang" gebe.

Abschottung würde Deutschland erheblichen Schaden beibringen

Gauck warnte vor "verheerenden Auswirkungen" aller Versuche, sich abzuschotten und die Globalisierung zurückzudrehen. Gerade für das Exportland Deutschland würde dies erhebliche Schäden bedeuten.

Der Bundespräsident wies zugleich darauf hin, dass über die Schattenseiten der Globalisierung bislang zu wenig geredet worden sei. Zu ihnen gehöre die "zunehmende Ungleichheit in den Industrieländern".

Verlierer der Globalisierung gebe es auch in Deutschland, betroffen seien vor allem weniger Qualifizierte. "Und ihre Sorgen sollten wir ernst nehmen", mahnte der Präsident. Er rief dazu auf, die Globalisierung so zu gestalten, dass möglichst viele Menschen davon profitieren könnten.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump lädt G7-Chefs trotz Corona in die USA: Merkel reagiert deutlich - und wendet sich an Deutsche

Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Dennoch peilt Präsident Donald Trump ein reales G7-Gipfeltreffen an. Die erste Absage …
Trump lädt G7-Chefs trotz Corona in die USA: Merkel reagiert deutlich - und wendet sich an Deutsche

USA beenden Zusammenarbeit mit WHO

Die Drohung stand schon lange im Raum. Jetzt macht Donald Trump sie wahr. Die USA ziehen sich aus der Weltgesundheitsorganisation zurück. Nicht nur in Berlin finden …
USA beenden Zusammenarbeit mit WHO

Russland und USA streiten um Falschgeld

Russland druckt Geld für das Bürgerkriegsland Libyen. Nun hat Malta eine große Menge der Landeswährung Dinar beschlagnahmt. Washington spricht prompt von illegal …
Russland und USA streiten um Falschgeld

Tod von George Floyd: Trump bietet Minnesota Einsatz des US-Militärs an

Erneut gehen in den USA viele Menschen aus Wut über den Tod von George Floyd auf die Straße. Für Donald Trump ist klar, wer dort protestiert.
Tod von George Floyd: Trump bietet Minnesota Einsatz des US-Militärs an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.