Besuch in Wien

Bundespräsident Steinmeier: Europa wird zu oft schlechtgeredet

+
Die Präsidenten Steinmeier, Van der Bellen und Kiska in Wien

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu Besuch in Wien, um mit den österreichischen und slowakischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen und Andrej Kiska über die Zukunft Europas zu sprechen.

Wien - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat davor gewarnt, dass die Europäische Union allzu oft nur mit Problemen verbunden wird. „Wir berichten zu häufig von Europa, wenn Dinge schief laufen oder Einigungen scheitern, aber eigentlich zu wenig über die Normalität in Europa, in der viel mehr funktioniert, als die meisten wahrhaben wollen oder wissen können“, sagte Steinmeier am Dienstag vor Studenten in Wien. „Es kann Deutschland nicht gut gehen, wenn es Europa schlecht geht.“

Lesen Sie auch: Unionsfraktion wählt neuen Vizevorsitzenden - Lindner wettert gegen Grüne

Steinmeier diskutierte in Wien mit den Bundespräsidenten Österreichs, Alexander Van der Bellen, und der Slowakei, Andrej Kiska, über die Zukunft Europas. Die Europäische Union sei aus seiner Sicht in den vergangenen Jahren zunehmend zu einer Adresse für Beschwerden geworden und zu einem Instrument innenpolitischer Auseinandersetzungen, sagte Steinmeier. Er machte klar, dass europäische Entscheidungsfindungen zwar schwierig seien, sie aber „jedenfalls Lösungen ermöglichen, die wir bei den großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts im nationalen Rahmen schlicht und einfach nicht mehr finden würden“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“: AfD-Chef Meuthen geht Moderatorin an - die kanzelt ihn deutlich ab

Die ARD hat kurzfristig das Thema der heutigen „Anne Will“-Sendung geändert. Grund ist die „Ibiza-Affäre“, die derzeit in Österreich hohe Wellen schlägt.
„Anne Will“: AfD-Chef Meuthen geht Moderatorin an - die kanzelt ihn deutlich ab

„Merkel bleibt Kanzlerin bis ...“ - Kramp-Karrenbauer nimmt Stellung zu Spekulationen

Merkel-Aussagen nährten zuletzt Spekulationen über einen Wechsel nach Brüssel. Ihre Antwort kam prompt. Auch Nachfolgerin AKK nimmt zu einem möglichen Wechsel Stellung.
„Merkel bleibt Kanzlerin bis ...“ - Kramp-Karrenbauer nimmt Stellung zu Spekulationen

Studie: Bürger setzen wenig Vertrauen in Europapolitiker

Kommunalpolitiker genießen mehr Vertrauen bei den Bürgern als europäische Vertreter. Sagt eine Befragung kurz vor Europawahl und Kommunalwahlen in einigen Bundesländern. …
Studie: Bürger setzen wenig Vertrauen in Europapolitiker

Trump droht dem Iran mit Vernichtung

Die Sorge ist groß, dass der Streit zwischen den USA und dem Iran weiter eskalieren könnte. Beide Seiten überziehen einander mit neuen Drohungen. Hinter den Kulissen …
Trump droht dem Iran mit Vernichtung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.