Gauck-Nachfolge

Bundespräsidenten-Kandidat: Union kassiert nächste Absage

+
Joachim Gauck geht als Bundespräsident - wer kommt?

Nürnberg - Bald ist die Stelle des höchsten Amtes vakant, doch es will sich kein gemeinsamer Nachfolge-Kandidat der Koalition finden. Ein weiterer Wunsch-Kandidat der Union sagte nun ab.

Der Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, hat kein Interesse daran, Bundespräsident zu werden. „Das steht überhaupt nicht zur Debatte“, sagte er am Freitag in Nürnberg.

Nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ versuchen Unionspolitiker derzeit, Weise für eine Kandidatur zu gewinnen. Vor allem CSU-Politiker hätten ein Interesse daran, den 65-Jährigen als gemeinsamen Kandidaten der Koalition aufzustellen, schrieb die Zeitung am Mittwoch. Er verfolge das Ganze auch nur aus der Zeitung, sagte Weise dazu, der Ende des Jahres als Bamf-Chef aufhört und im Frühjahr 2017 auch seinen Posten bei der BA abgeben wird.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

GroKo im News-Ticker - Ergebnis der Koalitionsverhandlungen laut BDI nun noch teurer

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
GroKo im News-Ticker - Ergebnis der Koalitionsverhandlungen laut BDI nun noch teurer

Justizminister Maas plant Reform der Strafprozessordnung

Berlin (dpa) - Das Bundesjustizministerium plant einem Medienbericht zufolge eine Reform der Strafprozessordnung, um Mammutverfahren wie den NSU-Prozess in München zu …
Justizminister Maas plant Reform der Strafprozessordnung

US-Vizepräsident Pence besucht Israel und trifft Netanjahu

Erstmals seit dem Beginn der Jerusalem-Krise im vergangenen Monat besucht mit Vize-Präsident Pence ein ranghoher US-Vertreter die Region. Israel begrüßt ihn mit offenen …
US-Vizepräsident Pence besucht Israel und trifft Netanjahu

USA besorgt über türkische Angriffe auf Kurden

Die Kurden in Syrien wehren sich gegen den Vormarsch türkischer Truppen. Washington kritisiert die Angriffe auf einen Verbündeten, zeigt aber auch Verständnis für die …
USA besorgt über türkische Angriffe auf Kurden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.